Zoo Wuppertal

Zoo Wuppertal
Zoo Wuppertal

Besuch im Zoo Wuppertal

Right,
gestern stand der erste Besuch im Zoo Wuppertal an. Noch nie davor dagewesen, aber im Internet bei der Recherche eigentlich überwiegend positive Kritiken gelesen. Also Sachen gepackt, dick eingemummt (war nicht sonderlich warm, das Thermometer zeigte morgens um kurz vor 9 Uhr noch mickrige 4 Grad unter 0 an und ab ging es in Richtung Zoo Wuppertal. Dort angekommen gab es, löblicherweise, wenig Probleme mit der Parkplatzsuche. Es wurde sich einfach links vom Hauptgebäude auf eine Stellfläche plaziert, die wir als Parkplatz ausgemacht hatten (aufgrund der wüsten Mischung an Kennzeichen dort).

An der Kasse gab es dann, wider Erwarten, einen kleinen Stau da wieder übereifrige und wissbegierige Leute die armen Mädels hinter dem Glas mit allerlei Fragen löcherten. Standen da so gemütliche 7 oder 8 Minuten rum, bevor wir dann für 12€ Eintritt pro Kopf unsere Tickets kaufen konnten. Unwissend wie wir sind, haben wir die Tickets natürlich gleich eingesteckt und nicht mit dem Knaben gerechnet, der so runde 5 Meter von der Kasse entfernt am Eingang stand. Wohlgemerkt bereits im eigentlichen Zoo, nicht davor. Der sagte uns dann, im freundlichen Ton “Kann ich bitte Ihre Eintrittskarten sehen?”. Darauf wurde er innerlich in diversen Sprachen verflucht und verwünscht, die Dinger hatten wir schließlich gerade erst wieder in den Tiefen unserer Taschen vergraben.

Anyway, die Tickets also wieder aus, dem Kerl unter die Nase gehalten und wieder in die Taschen damit. Der erste Eindruck vom Zoo Wuppertal war “Gott, hampelige Geschichte”. Der Zoo selbst war um kurz nach 10 Uhr noch weitestgehend menschenleer, und zu unserer Überraschung lag in Wuppertal selbst noch reichlich Schnee (die Kälte und der Schnee haben sich definitiv auf den Besuch ausgewirkt, dazu aber gleich noch was).

Wie auf dem Bild zu sehen, Schnee satt. Der erste Weg führte uns dann zum äußeren Pinguinbecken, das aber nur spärlich mit Pinguinen besetzt war. Die meisten versteckten sich in irgendwelchen Felsspalten und “bibberten” ein wenig vor sich hin. Die innere Anlage war besser besucht, nur fotografieren war inne recht mistig. Dunkel, die Scheiben nicht sonderlich geputzt aber dafür haben die Reflexionen gezeigt wie Mist. Schade eigentlich, wir kamen gerade zur Fütterungszeit an, und die Jungs standen Schlange für nen toten Fisch vom Pfleger.

Der Acrylglastunnel, in dem man den Pinguinen beim Schwimmen zuschauen kann war auch nicht schlecht. Nur mit fotografieren war da auch nicht sonderlich viel los. Ebenfalls dunkel wie ein Bärenarsch, blitzen wollte ich nicht und so blieb es beim Schauen. Aber ist drollig wie sich die kleinen Bowlingpins im Wasser bewegen können. Und neugierig sind die Pinguine auch, einer hat uns von einer Seite des Geheges bis zur anderen an der Scheibe lang verfolgt und und Löcher in den Bauch geguckt (und sich vermutlich gefragt was diese zweibeinigen Deppen da auf der anderen Seite der Scheibe so treiben). Schlimm war das Gehege vom Eisbären, bzw. der Eisbär selbst. Der lief völlig verzweifelt von rechts nach links, dann von links nach rechts und dann quer. Immer wieder hin und her, schien doch sehr aufgeregt zu sein oder nervös oder was weiss ich. Ich hoffe mal der Bär hatte nicht wirklich was, wäre schade. Ansonsten ein bildschönes Tier.

Das “Angebot” an Tieren war recht enttäuschend, ich schätze mal ein großer Teil der Tiere war innen aufgrund der Wetterbedingungen, und im Sommer mag es im Zoo wohl weit besser aussehen. Der Tiger lag faul im Schnee, die Elefanten lungertem im Elefantenhaus rum und von den Löwen war auch nur Gebrüll zu hören. Ich schätze mal für den Besuch im Zoo Wuppertal ist ein kalter Tag im Februar nicht die ideale Lösung, aber es hat sich nun mal so ergeben und im Wesentlichen war es…ok. Kein Knaller, aber das schiebe ich wie gesagt auf die Jahreszeit, aber meiner Meinung nach auch im Sommer nicht annährend so interessant / schön wie zum Beispiel die Zoom Erlebniswelt in Gelsenkirchen. Im Sommer gibt es auf jeden Fall nochmal einen Besuch, und ich hoffe ich kann dann bessere und mehr Bilder, so wie eine bessere Experience liefern.

 

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


I confirm

*