Zoo Dortmund

Zoo Dortmund – Besuch beim Paten-Pinguin

Habschned
Habschned

Gestern war’s wieder soweit. Am 24. Mai feiert der Zoo Dortmund Geburtstag, dieses Jahr war es der 62. Geburtstag wenn ich richtig mitgezählt habe. Und wie jedes Jahr ging es dann natürlich auch ab in den Zoo um meinen Paten-Pinguin zu besuchen, die restlichen Zoobewohner natürlich auch. Das Wetter spielte ebenfalls mit, Sonnenschein und morgens angenehme 14 Grad, also Klamotten gepackt und ab Richtung Zoo.

Man sollte meinen, das auf einem Pfingstsonntag früh morgens um kurz nach 10 noch nicht so viele Leute im Zoo umherschleichen. Das ist verkehrt, scheinbar gehört der morgentliche Zoobesuch auf einem Feiertag zum Pflichtprogramm. Dementsprechend voll war es dann auch, Leute soweit das Auge reichte. Die Schlangen an den Kassen hielten sich in Grenzen, also 8€ auf den Tisch gelegt und rein in die Menschenmenge. Und passend zum Geburtag des Zoo Dortmund befanden sich, neben den Menschentrauben und den üblichen Verpflegungsständen noch zusätzliche Stände einiger Vereine / Unterstützer des Zoos auf dem Gelände. Man konnte keine 100 Meter laufen  ohne über irgendeinen Stand, an dem man Plüschtiere oder Schnickschnack gegen bunte bedruckte Scheine aus Notenpapier tauschen konnte, zu stolpern. Zusätzliche Imbißbuden waren auch noch im Angebot und die Preise waren…gesalzen.

Der Preis für einen Becher Kaffee näherte sich dem Niveau der Deutschen Bahn an, und wenn wir gerade bei gesalzen sind fallen mir die Pommes wieder ein, die der nette Mann mit dem Turban auf dem Kopf serviert hat. Wobei Pommes da irgendwie falsch ist. Das waren eher Kartoffelstäbchen in Salzkruste, direkt nach dem Verzehr war dann der Durst da hehe. Nach der Flasche Wasser ging es dann auf die übliche Rundtour, rauf zu den Kamelen die irgendwie gerupft aussahen (Wechsel auf Sommerfell im vollen Gange) und sich durch die Menschenmassen gewohnt unbeeindruckt zeigten. Was neu war war der Nachwuchs im Kamelgehege, das kleine Dingen war recht putzig.

Zoo Dortmund - Kamele
Zoo Dortmund – Kamele
Zoo Dortmund - Kamele
Zoo Dortmund – Kamele

 

 

 

 

 

 

 

Und so ging es weiter zur Fütterung der Seelöwen. Allerdings war ich dazu ein oder zwei Minuten zu spät, und die Plätze rund um das Becken der Seelöwen waren weg. Da war nicht viel von zu sehen, man hat da kein Fuß mehr auf den Boden gekriegt. Also weitergeschlichen zu meinem eigentlichen Ziel, dem Pinguin dessen Pate ich seit guten 3 Jahren bin. Für 50€ damals die Patenschaft erworben, und pinguinverrückt wie ich bin geht es halt ein paar Mal im Jahr hin zum Besuch. Zum Geburtstag hat sich der Kleene dann erstmal geputzt bevor es ein ausgiebiges Bad vor der tosenden Menge an Besuchern gab. Wenigstens gab es diesmal einen Platz in erster Reihe, auch wenn mehrfach versucht wurde mir mit einem Kinderwagen die Zehen vom Fuß zu separieren. Bei Pinguinen mach ich keine Gefangenen und kenne keine Gnade. Enttäuschte Gesichter von Kindern beeindrucken micht nicht…

Patenpinguin Patenpinguin
Patenpinguin
Patenpinguin

 

 

 

 

 

Und damit war die Zoorunde auch beendet, war mir schlicht und ergreifend zu voll. Das Wetter wurde immer besser, und immer mehr Familien mit Horden von Kindern kamen durch die Tore…übelster Mist. Der Pinguin ist fit, ich hatte meinen Spaß und nur das ist wichtig ^^

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


I confirm

*