Zo’n rotzooi!!!…und von warmen Füßen

HabschnedVon Überziehern und warum ich mit dem Hammer auf das Tablet einschlug…aber der Reihe nach. Der März war bis jetz ja relativ mild (wenn man mal 3 von 6 Tagen außen vor lässt), aber die Fahrt nach Enschede hat mir da ein Defizit im Equipment gezeigt. Warm war es nicht, und je mehr Stunden auf dem Rad vergingen desto größer wurde (oh Wunder!!) der Wunsch nach warmen Füßen. 

Ich hätte ja unterwegs spontan so ein paar wärmende Überschuhe für widrige winterliche Bedingungen erstanden, aber der Radmensch hatte da nichts am Start. Keine Ahnung ob es nochmal kalt wird oder sich der Frühling jetzt endlich durchsetzt und dann nahtlos in den Herbst übergeht…für den Fall der Fälle werdsch mal für den nächsten Winter ein paar warme Überschuhe ordern. Nicht zwingend im März, vielleicht schaffe ich es ja den weitestgehend ausgabenfrei zu halten, aber jedenfalls im Laufe der nächsten Monate. Also mal die Kataloge diverser Händler gewälzt und passend zu den demnächst kommenden neuen Radschuhen gleich mal ein paar Überzieher erstehen. Preislich habsch gesehen geht da einiges. Im Bereich von ner Tüte voll Pfandflaschen bis zur Doppelhaushälfte lassen sich da verschiedenste Modelle erstehen…ich hör den Anlageberater schon laut lachen.

Nächste Nummer -> Der Frühling ist da. Leck mich waren die letzten 3 Tage angenehm aufm Rad. Sonne, milde Temperaturen und eine ungebremste Lust den einen oder anderen E-Biker durch den Sog beim Überholen in Schwingungen zu versetzen. Könnte von mir aus jetzt mal so weitergehen, und wenn das Wetter sich so hält und noch nen Tacken wärmer wird…geht’s spontan wohl nochmal über die Grenze nach Enschede. Diesmal aber per Zug und dann ne Tagestour durch die Umgebung. Im Emma’s B&B habsch mich ja schon angesagt für nen nochmaligen Besuch. Also…lieber Frühling…lass den Lorenz mal schön knallen. Samstag 15 Grad…ich seh mich am Eishaus in Drensteinfurt :)

Und nu…die Nummer mit dem Hammer und dem Tablet. Zu Ihre linken sehen sie den Quell für die ungebändigten Aggressionen die ich gerne am Tablet ausleben würde. Dachte mir es wäre nicht verkehrt sich mal ein wenig mit der Landessprache vertraut zu machen für den Fall dass ich nochmal ne Fressmauer in den Exitus schicke. Könnte ich dem Frittenpapst hinter der Theke wenigstens ordentlich erklären was mit seinem Gemächt geschieht wenn die blöde Klappe nicht ad hoc den Pikanto ausliefert obwohl bezahlt. Dachte ich zumindest…bis ich Babbel mal installiert habe und mich durch diverse Einstellungen gebuddelt habe. Die App bietet die Option das vom Gerät gesprochene nochmal ins Mikro zu husten um die Aussprache zu trainieren. Großartige Funktion, genau sowas hab ich gesucht. Dauerte keine drei Sekunden bis ich aufm Weg in den Keller war, wo der 5kg Fäustel in der dunklen Ecke auf seinen Einsatz wartet. Mit Fäustel nach oben, gut sichtbar für das Tablet in Reichweite gestellt und nochmals probiert ein Wort ins Mikro zu sprechen…..nichts. Ein einfaches Wort wie “Dag” löste hier beinahe den Ernstfall aus.

Man hörte “Dach”, “Daach”, “Daaaahaaach”, “DAACH!”, “DAA..LECK MICH AM ARSCH IST DAS KACKE CH!”, “Daa aaaa ch” und diverse andere Variationen. Ich probier gleich mal fleißig weiter, werde alle möglichen Nebengeräusche ausblenden und schrei wohl die nächsten zwei Stunden wie ein Idiot “Daaaaach” in das Mikro. Sollte die Klapperkiste das nicht irgendwann akzeptieren…geht’s wohl auf Seite der BILD Zeitung für mich. Oder ich fress gleich ne Tasse Valium und zieh die Nacht durch. Kann doch eigentlich ned so schwer sein? Wie dem auch sei, ich geb ned auf…und ein neues Tablet ist schnell bestellt. 

2 Comments

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.