Vorbereitung Zwolle-Groningen-Emden

HabschnedMorgen geht’s rund. Die leidige Arbeitswoche ist vorbei, das Rad für die Tour hängt bereits im Garten am Galge…erm…Montageständer und wird gleich noch ein wenig leiden müssen. Nach Möglichkeit würde ich diese Tour von Zwolle über Groningen um den Dollart nach Emden dann doch ohne kontinuierlichen Angstschweiss ob eines defekten Reifens  fahren. Ist irgendwie entspannter als per Auge dauernd nach spitzen Steinen Ausschau zu halten. Also geht’s inspektionsmäßig mit dem Wartungsplan unterm Arm ums Rad. Der größte Teil der mühseligen Hampelei wurde unter der Woche erledigt, die Feinarbeiten jetzt gleich nach dem letzten Ritt von der Arbeit in die Heimat.

Letzte Tests

Im Wesentlichen sind’s gleich nur noch die letzte Ölung der Kette, Sichtkontrolle der Decken (aussen und innen), Luftdruck auf den Rädern passend pumpen und den Dreck aus den Schaltrollen kratzen. Nebenbei wird noch diverser Krempel mit Strom versehen. Kurze Übersicht…

  • Kontrolle der Mäntel innen und aussen
  • Schaltrollen fegen
  • Kette die letzte Ölung verpassen
  • Reifendruck checken/korrigieren
  • Beleuchtung für morgen früh laden
  • Navi laden und Tracks kopieren
  • Powerbanks laden
  • Garmin Virb laden
  • Kabelgewirr für Kamera, Smartphone und Sonstiges packen
  • Bahntickets for fucks sake

Gepäck

Das Gepäck im Sack ist relativ überschaubar. Neben der halben Werkstatt (2 Ersatzschläuche, 2x 10cm langes Stück Mantel, Multitool, Reifenheber, Mini-Pumpe, Kettenschloss, Flickzeug) noch Wechselklamotten der bequemsten Art und “normales” Schuhwerk damit man abends zumindest mal bisserl durch die Gegend laufen kann. Zu trinken gibt’s für die 115km von Zwolle nach Groningen 3x 0.75l…reicht locker. Für den Hungerast befinden sich ein paar Balistos im Rucksack und gut ist. Damit lässt sich die erste Etappe sicherlich gut meistern, in Groningen wird dann nachgefüllt was alle ist für die zweite Etappe von Groningen nach Emden. Nur der Fotorucksack…der bleibt daheim. Smartphone muss reichen..vielleicht aber auch doch die Nikon mit dem 17-50mm…mal sehen was noch an Platz im Sack bleibt.

Etappe 1

Die erste Etappe ist fast “Kurzstrecke”. Sind vom Bahnhof in Zwolle bis zum Markt in Groningen gerade mal 114km, also bin ich gerade warm gefahren wenn ich am Ziel bin hehe. Nur das Wetter…das wird ne heikle Nummer. Angesagt ist Regen in Begleitung von Gewitter, und wie es der Teufel will gibt’s Wind aus Süden. Heisst also, dass mir die Wetterfront schön hinterher eiert und ich, wenn ich Pech habe, die 114km durch den Regen knüppeln darf. Aber was solls, wenigstens die Temperaturen auf der Etappe sollten passen. Irgendwo zwischen 18 und 20 Grad stehen im Raum.

Bleibt also nur die Frage: Kurz/Kurz oder Lang/Lang oder Kurz/Lang oder Lang/Kurz. Vieles spricht eigentlich für kurz/kurz. Der Regen ist ned so schlimm wenn die Temperatur passt und ein wenig heizt man ja von innen auf der Distanz hehe. Ich schätze ich mach das einfach mal abhängig von der Wetterlage morgen früh um 5 Uhr. Mal den kleinen Zeh raus halten und schauen was so möglich ist.

Etappe 1

Etappe 2 ist dann schon entspannter (wenn der Wind mitspielt) und es geht nur runde 83km von Groningen in Richtung Küste bis nach Emden. In Emden wird dann gegen 19 Uhr der Zug nach Dortmund bestiegen und gut ist. Bin mal gespannt auf die Fähre zwischen Ditzum und Petkum. Bestimmt nen niedlicher kleiner Kahn, aber hoffentlich nicht mit Kettenantrieb wie die Lippefähre (war aber lustig hehe).

So…und nu..ran ans Rad.

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.