Variante der 100er Runde

HabschnedUm nicht Samstag für Samstag dieselbe 100km Runde fahren zu müssen, habe ich mir mal die Zeit genommen um eine Variante der 100km Hausrunde über Drensteinfurt zu kreieren. Der erste Streckenabschnitt bis Drensteinfurt bleibt allerdings, da der sich brutal gut knüppeln lässt an den meisten Stellen des Weges. Hinten raus wird bei dieser Variante der eher langatmige Teil an Hamm vorbei gemieden. Irgendwie werd ich mit Hamm nicht wirklich warm, wir werden wohl keine Freunde mehr werden.

Hinter Walstedde geht es nun wieder gen Osten nach Ameke, schön über die Felder und nicht vorhandenen Dörfer. In Ameke konzentriert sich dann mein Orientierungssinn gen Süden und es wird ordentlich Fahrt gemacht nach Hövel. Hamm wird da nur extremst periphär gestriffen (gestreift? Ich weiss es nicht, Kacksprache halt) und ich eiere ohne gr0ß Eindrücke zu sammeln zum Gersteinwerk wo es mich auf die Römer-Lippe-Route verschlägt bis Sandbochum. Von dort schön weiter nach Süden und ab dem Segelflugplatz Kamen-Heeren habe ich dann die Option mich entweder westlich zum alten Bahndamm für die Rückfahrt zu begeben (100km Variante) oder gen Osten zu entschwinden und den Rest des Seseke-Weges zu nutzen um die Hausrunde zu strecken (125km Variante).

[bikemap route=”3906847″]

Klingt jetzt erstmal nicht sooo schlecht, den ersten Test dieser Route werde ich wohl diesen Samstag fahren. Auch wenn das Wetter ned so ganz prall werden soll, die 100 Kilometer sind ja recht zügig abgespult. Sollte es wider Erwarten wettermäßig doch zu sauig werden, gibt es halt nur die kleine Runde. Aber ich bin da ja Optimist und freu mich auf Eis, 100+ Kilometer mehr auf dem Tacho und dem guten Gefühl abends die Knochen schön strecken zu können.

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


I confirm

*