Tourismus in Lenningsen…

HabschnedBeim heutigen Regentanz durch die Dörfer wurde ich bei einem zaghaft eingeleiteten Bremsvorgang auf ein Konstrukt aufmerksam, an dem ich schon erm…so geschätzte drölfzig Mal vorbei gerauscht bin. Dank eines recht morbiden Verkehrsteilnehmers am Steuer seiner Blechdose (so 80 wird der drauf gehabt haben, also laut Ausweis…nicht laut Tacho, das waren mehr so um die 8 km/h), hatte ich ausgiebig Zeit mich mit einem Hotel am Wegesrand von Lenningsen zu beschäftigen. Der gute Herr hatte ja alle Zeit der Welt, seinen VW da über die Dorfstraße gleiten zu lassen und mir den Weg wieder zu ebnen.

Erschreckenderweise standen in besagtem Hotel sämtliche Zimmer leer. Kein reges Treiben am Empfang, kein Kommen und Gehen in der Einflugschneise…völlig tote Hose an einem Samstag Mittag. Vom Portier meilenweit nichts zu sehen. Der komplette Tourismus schien ausgeblieben, ich hoffe doch dass ich im Laufe des Frühjahres noch einige Gäste einfinden. Wie sonst soll ich im Sommer in der Ecke denn die Lacher ersetzen, die mir die wild fuchtelnden Radler und Spaziergänger bescheren wenn sie von den lustig vor sich hin summenden, fliegenden Nadeln mit Pollen und Nektar gekreuzt werden?

Ansonsten war die 50er Hausrunde (auf die 100er hatte ich wetterbedingt nicht wirklich Appetit) heute eine einzige Quälerei. Abgesehen von der Strecke zum Start gab es natürlich den obligatorischen Gegenwind. Von 53 Kilometern wurden also gute 37km in den Wind gefahren, der dämlicherweise aus West/Südwest kam. Naturgemäß gibt es auf den offenen Feldern recht wenig Windschutz und so zeigte das Tacho selten mal mehr als 20km/h wenn es in den Wind ging. So richtig mit Knüppeln war da nix, und ich war dankbar für jede Richtungsänderung die mich kurz quer zum Wind gebracht hat. So kurz hinter Kamen war die Lust extrem überschaubar, aber waren da nur noch knapp 20 Kilometer und so ging es dann missgelaunt weiter, wieder in den Wind hinein hehe.

Muss mir für morgen unbedingt eine passende Rückfahrt durch windgeschützte Passagen zusammen suchen. Morgen geht’s rauf nach Fröndenberg und dann in Richtung Wickede an der Ruhr. Da passt zumindest ab Ruhrtalradweg die Windrichtung, bis ich aber da bin hab ich erstmal wieder strammen Gegendwind wenn der Wetterfrosch recht hat. Am Wendepunkt in Wickede geht es dann grob über den Daumen in Richtung NW zurück, so dass der Wind ein wenig von hinten schiebt und mich von der Seite drückt…so ist zumindest der Plan. Ich lass mich mal überraschen, was morgen bei durchwachsenem Wetter auf dem Ruhrtalradweg so los ist.

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


I confirm

*