Sonntagsrunde mit Überraschung am Seepark und Plattfuß

HabschnedSonntag, letzter Tag vor einer Woche neuer Knechterei. Wetter passte, Temperatur weit jenseits der 20 Grad Grenze was auch genug Gelumpe auf der Strecke versprach. Der ursprüngliche Plan, ne Runde ins Münsterland zu drehen, wurde verworfen. Wollte ich mir mit dem ausgelutschten Tretlager nicht antun und das zweite Rad steht noch zerlegt in der Garage…also war die Hausrunde angesagt.

Mit kleinen Schlenkern zielsicher den Seepark Lünen ins Fadenkreuz genommen und mich auf die holprige Kackstrecke in Richtung Seseke gefreut. Die beiden Abschnitte, von der Kaffeebude (kauft da bloss keinen Kaffee, schmeckt wie toter Fuß) am DiscGolf Parcour entlang und hinter der Brücke bis zu der merkwürdigen Holzbank an der Seseke, waren bis jetzt ein Erlebnis für sich. Rumpelig, hier und da Löcher die einen Krater auf dem Mond neidisch werden lassen und überhaupt…eigentlich mehr ne Teststrecke für Federgabeln als ein geschmeidig zu befahrender Belag….bis heute.

Kaum bog ich am Seekiosk verträumt rechts ab wunderte ich mich, dass das Ruckeln ausblieb. Hatte gar ned auf den Fahrbahnbelag des Teilstücks geachtet, da von rechts, links, hinten, vorne und auch von oben (DiscGolf halt…) Gefahr drohte. Die ersten Meter fiel es mir gar nicht auf…doch dann…leck mich am Arsch was war denn das?

Da hat die Stadt wohl ein paar Dublonen übrig gehabt im Budget und aus der Testmeile für Marsroboter wurde ein feiner Schotterweg. Noch ein wenig lose, aber durchaus komfortabel zu befahren ohne Befürchtung dass man beim nächsten Schlagloch entweder den Lenker in der Hand hält oder das zweigestrichene hohe C singen kann weil es einem beim Ruckeln über die Buckelpiste mit dem falschen Körperteil auf den Sattel geworfen hat. 

Scheisse was war das angenehm zu fahren, und so ab Mitte der Strecke sprach ich erste Gebete dass auch der zweite Abschnitt von ähnliche Güte sein würde. Der ist zwar ned ganz so übel gewesen wie das Stück entlang des DiscGolf Parcour..aber schön war er auch ned. Leider reichten die Dublonen aber scheinbar nur für Abschnitt Eins, Abschnitt zwei gab sich schäbig wie immer. Also weiter gerumpelt und dann auf die wassergebundene, staubtrockene Seseke-Runde gegangen. Die Runde war wie immer bei schönstem Sommerwetter. Gespickt mit beweglichen Hindernissen, gesäumt von schlafenden Fußgängern und stellenweise aufgewühlt von erm…Rollern? Da kamen mir doch echt zwei Lauche auf ihren Rollern entgegen. Was soll das? Egal auch, die nächste Überraschung gab es nach einem ausgiebigen Sonnenbad auf der Plattform am Start des Seseke-Wegs.

Ich saß da glaubsch ne gute halbe Stunde auf der Bank und genoss den Sonnenschein, die Wärme und die Ruhe. Diverse Hampel kamen rauf auf die Plattform, eine Fünfergruppe E-Biker flachsimpelte in meinem Rücken über E-Bikes und deren Preise und ein weiterer Hampel merkwürdiger Natur zog links der Plattform auf der Wiese mit Nordic Walking Stöcken seine Quadrate auf dem Grün. Also alles so durchgeknallt wie man es bei dem Wetter erwarten kann. Irgendwann hattsch die Schnauze dann voll, diverse Körperteile färbten sich bedenklich rot und ich wollte eigentlich weiter. Handschuhe an, frischen Schluck der mittlerweile doch schön warmen Brühe aus der Trinkflasche und dann zum Rad geeiert. Schau mir das Rad so an…Hinterrad platt. 

Oh Kacke…seit langem mal wieder nen Plattfuß. Also Rucksack wieder ab, mich kurz vor das Hinterrad gekniet und überlegt…was machste nu? Bauste aus und nen neuen Schlauch ein, oder pumpste erstmal uff und schaust wie weit du kommst? Waren von dort an nur noch gute 17 Kilometer die erledigt werden wollten. Sonne, warm, Sonntag…erstmal die Pumpennummer probiert. Pumpe angesetzt, knappe 3 bar auf den Reifen gehauen und ab ging die Post. Erstaunlicherweise hielt sich die Luft recht gut, erste Vermutungen gingen in Richtung eines sehr kleinen Loches oder einem Schwarm Hummeln, der mir als ich in der Sonne döste die Luft aus dem Reifen geatmet hat. Naja, jedenfalls hielt die Luft so halbwegs und daheim wurd erstmal der Druck mit der Standluftpumpe vermessen. Von den knapp 3 bar waren noch ~1.7 im Reifen. War schon weich, funktionierte aber hervorragend. Dann in Ruhe den Schlauch gewechselt, den alten mit nem Flicken versehen und zu seinen Kollegen in der Garage gehangen…wieder einer in Reserve hehehe.

Aber nicht genug der Überraschungen. Bei der Schlauchwechselei und, wenn das Rad schon mal ausgebaut ist, Säuberung der Kassette und Schaltrollen fiel mir ein Wechsel in der Helligkeit in die Augenwinkel. Kurz aufgeschaut, und da hörte ich bereits den Donner. Kurz drauf zuckten auch die ersten Blitze über den Himmel und es kam wie es kommen musste….plaaaaaaaaatsch, ging der Regen los. Krempel kurz in die Garage geräumt, Rad wieder fertig montiert und ein mitleidig bis hämisches Grinsen für all die armen Schweine, die noch mit dem Rad unterwegs waren (und ich wette das waren einige hehehe), aufgesetzt. Das Unwetterchen abgewartet und danach mit dem Rad nochmal so gute 16km gefahren um zu sehen ob denn bis auf Tretlager und Steuersatz alles mehr oder weniger rund läuft. Die beiden letzteren….da geht’s gegen Ende der Woche zum Schrauber. Morgen schon mal anrufen dass er Teile bestellen soll und gut ist.

Ansonsten….war das ein herrlicher Tag im Freien, selbst der Plattfuß hat mich nicht im Geringsten geärgert. Bedauerlicherweise ist jetzt aber erstmal Schluss mit Sonnenschein und lieblichen Temperaturen, es ziehen wieder Windböen und Regen ein..warum auch nicht? Ich wage mal zu sagen…der Sommer jetzt die Tage war schön, freuen wir uns nun auf den Herbst :)

3 Comments

  1. Na, wer presst Dir denn ein frisches Lagerteilchen so schnell ein ? Schon mal nach Termin gefragt ? Denn die Idee hatte ich auch. Unter drei Wochen war nix zum machen. Da wirst Du wohl erstmal das Zweitrad aufmontieren müssen.

    • Da kann ich Samstag was zu sagen, da flieg ich samt Rad beim Schrauber ein und spreche vor. Bin unter der Woche noch ned dazu gekommen, und morgen wird auch nen langer Tag. Ich hab ja da die schmale Hoffnung, dass die Jungs mich in ne Lücke quetschen können. Aber drei Wochen…da komm ich locker drunter, so oder so hehe

    • So, war Samstag da und neben Schaltrollen auch gleich das Thema Tretlager angesprochen. Mittwoch nach Feierabend kannsch das Rad da lassen und Donnerstag wieder abholen. Nix is mit 3 Wochen :)

Leave a Reply

Your email address will not be published.


I confirm

*


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.