Saison? Was das?

HabschnedWar ich doch heute nachmittag in meinem preferierten Zweiradschuppen um noch ein wenig Schnickschnack zu kaufen, da kommt einer rein und unterhält sich mit dem Verkäufer und fabuliert was von “Die Saison zum Radfahren ist ja langsam vorbei”. Fiel mir doch gleich die Kinnlade auf den Velours, was ist denn eine Radsaison? Kenn ich nicht, es wird gefahren bei Wind und Wetter, Regen und Schnee, Matsch und Eis und so weiter und so fort.

Aber “Saison” ist ein gutes Stichwort für ein paar Worte meinerseits. Während die ganzen April-September-Radler langsam das Zweirad wieder einmotten und in den Winterschlaf polieren und ölen geht es für mich ab Oktober munter weiter. Mit mulmiger Hinsicht auf die Pläne für 2017 werden ab Oktober ordentlich Kilometer geschrubbt an den Wochenenden um ein Gefühl für die langen Strecken und ein wenig mehr Ausdauer und Sitzfleisch zu bekommen.

Gestartet wird, dank des langen und wettertechnisch einigermaßen brauchbaren Wochenendes, mit einem Sonntagsritt in Richtung Drensteinfurt zum Eishaus, anschließender Schwenk in Richtung Soest und über Unna gen Heimat. Geplante Streckenlänge sind um die 120 Kilometer, eher mehr aber keinesfalls weniger. Das so als Auftakt und dann am Montag, dem 3. Oktober nur eine oder zwei kleine Hausrunden a 50 Kilometer. Und so geht es dann über die Wintermonate weiter, Wochentags immer munter und fleissig mit dem Rad zur Arbeit und an den Wochenenden Kilometer machen (Samstags lange Strecken 100+, Sonntags kurze Runden mit 50 Kilometer Minimum und entspanntem Tempo zur Erholung).

So zumindest der Plan, bin mal gespannt was der Kopf so sagt wenn es an einem Samstag schüttet wie Mist und ich die 100+ Kilometer angehen muss/will. Schätze mal da wird der innere Schweinehund ordentlich was auf die Zwölf brauchen, aber es ist ja für ein Langzeitziel und da muss der Kopf dann mal klein beigeben und murrend bei Wind und Regen die Runden ziehen. Die ersten Wochen stelle ich mir recht hart vor, bis man sich so an den Rhyhtmus gewöhnt hat mit den langen Strecken an wirklich jedem Wochenende, no matter the weather.

Den Herbst/Winter 2015 bin ich zwar auch täglich mit dem Rad zur Arbeit, egal ob Regen oder ned…allerdings hab ich mir an extrem bescheidenen Wochenenden angedachte Touren auch mal gekniffen. Das sollte diesen Herbst/Winter eigentlich ned passieren, ich würde das schon gerne konsequent bis ins Frühjahr rein durchziehen.

Genug der Worte jetzt, die ersten Taten folgen schon dieses Wochenende…

[bikemap route=”3798421″]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


I confirm

*