Rüstige Rentner radeln ruchlos rum

HabschnedDie Schuhsuche heute vormittag war…sagen wir mal unbefriedigend. Bin bei königlichem Sonnenschein losgeradelt um meinen Füßen eine neue Bereifung zu besorgen und was war? Nix wirklich ansprechendes am Start, weder bei Lucky Bike noch bei B.O.C. Erschreckt musste ich feststellen, dass für einige Schuhe scheinbar Nieren auf dem Schwarzmarkt verkauft werden müssen, oder man das Eigenheim mit einer Hypothek belasten darf. Bei Preisen um 230€ gab es dann nur noch hämisches Lachen aus der Tasche, in der meine Geldbörse steckte. Draussen, überm Gebäude, versammelten sich bereits die Pleitegeier und gingen zum Sturzflug über als ich überlegte 200 hart verdiente Teuronen für Fußschmuck zu berappen…

Lange Rede kurzer Sinn, ich bestelle mir die Shimano SH-MT34 jetzt kurzerhand online, da auch “günstiges” Schuhwerk nicht vorrätig war. Mit hängendem Kopf und immer noch höhnisch lachendem Geldbeutel ging es dann erstmal in Richtung Heimat um zu überlegen ob ich nicht doch mit einer Niere….

Als Frustrationsbewältigung knüppelte ich dann die heutigen 54 Kilometer der Hausrunde entlang, schaute gelegentlich runter auf den linken Schuh…und dachte wieder an die Nieren. Immerhin spielte Petrus heute mit und gab sich reichlich Mühe mich mit frühlingshaftem Wetter vom Schuh-Gau abzulenken. Die Kilometer flossen so dahin, die Sonne blendete ganz angenehm im Auge und mir fiel mal wieder auf, dass ich ganz vergessen habe eine gottverdammte zweite Klingel zu kaufen. Andererseits…nach den ersten 15 Kilometern hätte sich wahrscheinlich schon der Daumen des Handschuhs durchgewetzt und erste Blasenbildung am Daumen wäre eingetreten. 

Landschaftlich wurde heute alles gegeben. Blauer Himmel, Chemtrails und noch teils gefrorene Flüsse und Bäche auf dem Weg. Wenn da nicht dauernd dieser Schuh gewesen wäre hehehe. Es tümmelte sich auch allerlei Gesindel auf den Wegen herum, das Frühlingswetter sorgte dafür dass es keinen zuhause hielt und dementsprechend gab es wieder die eine oder andere Passage mit Schräglagen die einem Valentino Rossi den Angstschweiss auf die Stirn getrieben hätten.

 

 

 

 

Die Krönung des heutigen Tages gab es auf den letzten 4 Kilometern der Runde. Ausgemergelt von dem vorherigen Gehechel kroch ich schleppend einen Feldweg entlang, als hinter mir ein Pfiff ertönte. Kurzer Blick über die linke Schulter und der Spaß konnte beginnen. Heimtückisch, und für das menschliche Gehör nicht wahrnehmbar, hatten sich zwei Rudi Altig Imitatoren an mich herangesaugt. Und mit geschätzten 65 Jahren, schmucken Rennrädern und Trikots von fragwürdigstem Design, erwartet man natürlich dass der Knecht vor einem auf seinem popeligen MTB und dem kuriosen Rucksack auf dem Buckel sich direkt auf den Weg in den Straßengraben begibt damit man ja zu zweit nebeneinander überholen kann auf einem Weg mit einer Breite bei der Menschen mit Platzangst anfangen zu zittern wie ein Bonsai im Windkanal.

Ich bin der freundlichen gepfiffenen Aufforderung doch mal die Tour de Rente vorbei zu lassen natürlich gerne gefolgt. Brav rechts dem Bauern eine weitere Furche ins Feld gefplügt und hinter den beiden Möchtegern-Spartanern wieder eingeschert. Während des Rumpelns über die Unebenheiten kroch schon die Vorfreude auf die nächsten 2 Kilometer in mir hoch hehe. Es ging direkt in den Windschatten der Helden auf Rädern, und ich schlich die ersten paar Meter mit strammen 22km/h hinter den Safety Cars her. Als der Weg gerade breit genug wurde um drei Räder nebeneinander zu verkraften ging der Spaß auch los…

Kurz ein wenig nach hinten fallen lassen, dann die Trittfrequenz mal ordentlich aufpoliert und einen meinem Vorhaben entsprechenden Gang gewählt und ab ging die Hasenjagd. Der Edge zeigte 20km/h….25km/…28km/h und mit strammen 32km/h bin ich dann an den beiden Helden der Landstraße fröhlich pfeifend vorbei und davon gezogen. Hatte wenig Zeit nach hinten zu schauen, aber ich hoffe doch es hat für ein wenig Unbehagen bei den Genossen gesorgt hehe. Wenn ich nen Radler von hinten schon anpfeife weil ich vorbei will und schneller bin, dann sollte ich das auch sein…ansonsten könnte sich das rächen und man fragt sich warum man mit so schnittigem Rad und eng anliegendem Trikot vom ordinären Pöbel einfach so kassiert wird.

Verdammter Jagdinstinkt, so ganz ist der wohl doch noch nicht weg hehehe.

1 Comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


I confirm

*