Putz den Schmutz…

HabschnedIch möchte mal einen auf der Arbeit vielfach zitierten Ausdruck ins Rennen werfen…”Aaaaalter Schwede!!”. Die letzten Tage haben dem Rad schön ordentlich zugesetzt. Dank rücksichtsloser Raserei über diverse regengetränkte Schotterwege, Feldwege bei denen du nicht weisst ob die nächste Pfütze nicht ein Loch im Boden bis Australien ist oder einfach nur ein heranwachsender Tümpel, und dem üblichen anfallenden Schmutz, hat sich dasss, was früher mal als Rahmen zu erkennen war in eine Art mobile Terrakottaskulptur verwandelt.

Mittlerweile ist der Mumpitz auch schön angetrocknet und bröckelt bei Erschütterungen durch unebene Fahrbahnen, Fußgängern oder Hunden unter den Reifen oder Vollbremsungen bei der Hechelei zur noch grünen Ampel gemütlich vor sich hin. An Letzteren hinterlässt das Rad kleine Maulwurfshügel, es ist also Zeit sich mal wieder der ausgiebigen Reinigung des Drahtesels zu widmen. Die Frage ist nur…wie ausgiebig darf’s denn diesmal sein? Von “mal kurz aus sicherer Entfernung mit’m Kärcher abspritzen” bis “Hoppla, komplett zerlegt. Wo kam gleich noch diese Schraube hin?” steht alles zur Debatte.

Die Grundreinigung gibt’s wohl morgen vormittag an der Tanke. Mal kurz hin, mit dem restlichen F100 einsprühen, einwirken lassen und es dem ganzen Schmodder dann ordentlich mit dem Schlauch besorgen. Das löst zumindest schon mal den gröbsten Schmutz. Diverse Baustellen bleiben dann aber noch über, insbesondere die Schaltung (speziell die Schaltrollen, an denen sich der Schmodder klammert als ob es kein Morgen gäbe), Kette und die Kettenblätter (Innenseiten). Da muss dann mit dem feinen Werkzeug nachgeholfen werden…sprich Lappen, kleine Bürste…Schaltrollen raus…schlimmstenfalls Kurbel raus…Kassette dann mal eben mit Bremsenreiniger blank sprühen…Kette von altem Öl, angesammelten feinen Schotterresten und diversen Schneckenteilen befreien…leck mich fett wird das ein Akt.Wenn ich schon mal dabei bin…den Steuersatz könnt ich auch mal wieder fetten…

Du liegst so halb auf der Couch…malst dir aus was das alles für ein Gerödel ist und überlegt insgeheim ob es im Herbst/Winter nicht sinnvoller wäre alle paar Wochen ein neues Rad zu bestellen. Dann, um dem ganzen noch die Krönung zu verpassen, landest du irgendwie auf dem Wetterbericht für die nächsten Tage und schon wieder kommt ein lautes “Leck mich am Arsch!” über die Lippen. Schäbigstes Wetter vor dem Herrn. Regen, mehr Regen, noch mehr Regen. Was dann natürlich heisst, dass das nahezu vollständig gereinigte Bike nach der Hausrunde am Sonntag und den beiden Commutes am Montag wieder dieses Terrakotta-Form annehmen wird und die ganze Schrubberei nur von kurzer Freude belohnt wurde.

Da demnächst eh wieder Verschleissteilwechsel ansteht schwirrt mir auch der Umweg über ne Waschstrasse mit Hochdruckreiniger vor. Also rein theoretisch….Rad einschäumen, den Kärcher anwerfen und aus großzügiger Distanz (min. 1.5-2m) abspritzen. Ist ja ein Thema was die Radler spaltet, aber wenn ich nicht gerade aus 10cm mit Vollgas auf Dichtungen und Lager halte dann sehe ich da kein größeres Problem mal eben ne Runde zu kärchern. Aber schaun mer mal, morgen gibt’s wie gesagt erstmal die grobe Kelle mit F100 und Schlauch samt Detailarbeiten an Kette und Schaltwerk/Umwerfern). Und nen Kärcher mit regelbarem Druck für daheim….mal eben auf Amazon schauen hehehe.

Be the first to comment on "Putz den Schmutz…"

Leave a comment

Your email address will not be published.


*