Planungschaos…

HabschnedWhoa…, was den Trip von Dortmund nach Norddeich angeht gibt’s einige “unbedeutende” Änderungen im Fahrplan. Aus aktuellem Anlass wird die ganze Sache quasi rückwärts gefahren, für die Abiturienten in einfachen Worten “Von Norddeich nach Dortmund”. Grund für die 180 Grad Kehre ist das Auslassen des Mittelalterfestivals in Horsens am 25. und 26. August. Anstatt der Tradition folgend, gibt es dieses Jahr einen einwöchigen Aufenthalt in Horsens, allerdings in der Woche vor dem Mittelalterfest…

Dadurch passt das ursprüngliche Zeitfenster nimmer, und bereits auf dem Heimweg von der Arbeit wurde im Kleinhirn fieberhaft Kartenmaterial für die Alternative gesucht. Raus kam…na schauen wir mal. Aaaalso, nachdem Horsens mehr oder weniger heimgesucht wurde, geht es am 20. August (Sonntag morgen…wie unschön…) auf’s Rad mit dem groben Ziel Vedsted. Übernachtet wird in einem dort befindlichen Shelter. Kostet nix und es gibt ein Klo und Waschmöglichkeiten für lau ganz in der Nähe. Die Shelter in Dänemark…bzw. die App dazu…sind Gold wert. Ist zwar in breitestem Dänisch gehalten, aber wozu hat man denn eine Muttersprachlerin zur Hand?

Von Horsens nach Vedsted sind’s rund 110 Kilometer, ergo geht’s am Sonntag ganz Piano zur Sache und der Shelter sollte im Laufe des frühen Nachmittages erreicht werden. Genügend Zeit also, sich zum Beispiel am Genner Strand in der Nähe noch ein wenig Meeresblick zu gönnen. Montag morgen geht’s dann recht zügig weiter (natürlich nach leckerem Frühstück, und mit lecker mein ich lecker wie Sau…fressen können die Dänen) in Richtung deutscher Grenze. Schöne kurze Strecke ohne viel Schnörkel, keine 70 Kilometer bis zum Bahnhof in Flensburg.

Von Flensburg aus geht’s mit Rädern und Zug nach Norden/Norddeich. Wenn alles in etwa so passt, und die Deutsche Bahn nicht wieder mit irgendwelchen Verspätungen oder Zugausfällen glänzt, dann wird Norden irgendwann am frühen Nachmittag beradelt. Eine…oder vielleicht zwei…wahrscheinlich eher zwei Übernachtungen werd ich in Norden jetzt die Tage mal organisieren, da ich gerne noch nen Tag in der Ecke radeln würde. Mittwoch/Donnerstag nach Lust und Laune geht’s dann die geplante Dortmund-Norddeich Tour eben in umgekehrter Reihenfolge gen Heimat…und ich überleg ernsthaft mal zu versuchen so weit zu fahren wie es irgendwie geht und die Nacht….ab in den Busch oder ein einsames Feld weit ab jeglicher Zivilisation. 

Sollte sich dieser Gedanke als kompletter Mumpitz erweisen…greift Plan B. Eine Liste mit möglichen Pensionen/B&B/Bett&Bike Hotels ist bereits in Mache, und zur Not…Feld halt hehe. Ist ja jetzt noch ziemlich genau ein Monat hin bis zur Abfahrt nach Dänemark…muss mir unbedingt noch ne To-Do Liste für die ganze Geschichte machen, sonst bricht in der Tat komplettes Chaos aus hier.

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. Alles übern Haufen werfen | Habschned

Leave a comment

Your email address will not be published.


*