Pingjum?

HabschnedSo, nachdem ich mit dem Gedanken im Juni 2017 nach 235 Kilometern seitwärts vom Rad zu kippen angefreundet habe, musste auf schnell eine Bleibe für die Dauer der Veranstaltung gefunden werden. Bei dem “Ansturm” auf die Stempelkarten (28.000 Karten wurden angefragt) und erwarteten 15.000 Radlern kann eine frühe Suche nach einer Bleibe für zwei Nächte nicht schaden. Und siehe da, ein Zimmer war auch im Handumdrehen organisiert, sogar für einigermaßen kleines Geld wie ich finde. Analog zu den Touren nach Enschede und Winterswijk geht es zur Fietselfstedentocht 2017 ebenfalls in ein kleines B&B.

Einquartiert habe ich mich im “De Nesserrigge”, einem B&B rund 10 Kilometer von Bolsward entfernt. Für zwei Übernachtungen inklusive Frühstück berappe ich sparsame 117€ und als Bonus ist das B&B nicht weit vom Wattenmeer/Ijsselmeer entfernt, so dass ich am Tag der Ankunft und Abreise wohl noch ein wenig Seeluft schnuppern kann (Gott, wie mir das Meer fehlt….). Die Anfahrt von der Unterkunft nach Bolsward ist auch schon ausgetüftelt, da geht’s schön über die Felder und 10km zum Warmfahren sind ja auch nicht verkehrt.


Jetzt kann ich mir Gedanken machen, wann ich denn das B&B verlassen muss, um pünktlich in Bolsward an den Start zu gehen. Aber das hat definitiv noch Zeit, da gerade rege eine Gruppenbildung diskutiert wird deren Ausgang ich jetzt mal abwarte. Zeitfenster für den Start war glaube ich 5 bis 8 Uhr morgens, wobei ich für einen frühen Start plädieren würde weil man einfach mehr Zeit hat um die Tour zu genießen.

An- und Abreise sind die nächsten Punkte die ich zu knacken habe, dazu aber ein separater Beitrag wenn es denn soweit ist. Soviel vorweg, die An- und Abreise wird wohl zu 99% mit der Bahn erfolgen, wobei man aber vielleicht mit nem zweiten Tag Urlaub auch die Rückfahrt per Rad….da muss ich mal drüber nachdenken hehehehe.

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


I confirm

*