Pflicht Kür Quietsch

HabschnedDie 850km Pflichtkilometer im Mai sind erledigt, alle Kilometer in den nächsten 11 Tagen gehen aufs Miles&More Konto. Aktuell sind es rund 865 Kilometer, so um die 400km würd ich in den nächsten Tagen gerne noch wegstrampeln. Anderthalb Wochenenden und ein Feiertag sollten da eigentlich locker genügen. Dumm nur, dass es mir die Freude am Fahren aktuell ein wenig verhagelt. Die hintere Bremse am C3RS ist irgendwie nicht unter Kontrolle zu bringen. Das Dingen macht mich komplett wahnsinnig….und kreischt andere Radler aus dem Sattel hehe.

Bremse quietscht wie Sau

Nachwievor ertönt bei beherzter Betätigung des rechten Bremshebels ein Geschrei von hinten das einem das Blut in den Adern gefriert. Dazu kommt eine kaum vorhandene Bremsleistung, nicht wirklich prickelnd in manchen Situationen. Der Bremshebel lässt sich fast bis zum Anschlag ziehen, und die Beläge greifen erst im letzten Drittel wirklich zu…in Verbindung mit den Sirenen die gleichzeitig aufheulen und Mensch und Tier zu Panik und Flucht animieren. Scheisse geht mir das auf den Sack…

Was mich am meisten wurmt ist, dass ich die aktuellen Beläge erst vor rund 500km eingesetzt hatte und seitdem eigentlich Ruhe war. Das Problem hatte ich bereits vor dem Belagwechsel, und danach war eigentlich Ruhe. Auch auf der Tour nach Emden war von der hinteren Bremse nichts zu hören ausser das beherzte Zupacken der Beläge. Am Montag nach der Tour ging das Gekreische wieder los, aus dem Nichts heraus. Sehr kuriose Geschichte. Und so langsam hab ich fast alle möglichen Ideen die mir kamen durch.

Bremse wurde von Staub gereinigt, Beläge wurden mittels Schleifpapier abgezogen, Bremssattel wurde ausgerichtet aber nichts war. Kreischt munter weiter die Sau. So als ultima ratio bekommt die Bremsscheibe gleich ein Wellnessbad in Spiritus, wird dann ordentlich trocken gewischt und wieder verbaut. Zusätzlich noch eine Sichtkontrolle der Kolben im Bremssattel, aber der flinke Blick zeigte da nicht wirklich austretende Bremssflüssigkeit (müsste ich aber auch am Bremshebel merken, oder?). Die Beläge..eben nochmal abziehen und den ganzen Mumpitz wieder zusammen setzen.

Morgen dann die Probefahrt ins Münsterland gen Drensteinfurt. Hat den Vorteil, dass ich für den Fall dass es noch quietscht es mitten im Nirgendwo mal richtig kreischen lassen kann ohne dass sich wer vor Schreck seinen Döner ins Gesicht reibt. Plan ist, im Falles des Quietschen, die Bremse mal ordentlich heiss zu fahren und schauen ob das Besserung bring. Wenn das auch nichts hilft…dann kommt eventuell der allerletzte Gedanke zum Zuge.

Obwohl die Scheibe nach der Spiritusnummer praktisch fettfrei sein sollte, werd ich mal die vorder Scheibe vom C3 hinten an das C3RS montieren und schauen ob sich die Geräuischkulisse ändert. Wenn nicht kann ich’s zumindest wohl auf Bremssattel,Beläge oder einen nicht gängigen Kolben reduzieren. Und da wären wir auch schon bei Plan B. Nächste Woche geht das Rad ja eh zum Schrauber, und wenn die Bremse keine Besserung zeigt dann sollen se gleich mal ne neue Bremse hinten verbauen. Gibt es halt ein Upgrade von der BR-M615 auf die BR-M8000 für hinten, und wenn es mir richtig auf den Sack geht auch für vorne.

So mal unter uns…ganz happy bin ich mit der BR-M615 eh nicht. Bremst zwar, aber der Hebel ist nicht so knackig wie ich es gerne hätte. Und eine Einstellung des Leerweges ist an dieser Bremse nicht möglich, an der BR-M8000 allerdings schon. Die Argumente für den Wechsel der Bremsanlage werden nicht weniger hehe. Aber mal abwarten, vielleicht stolper ich heute nachmittag ja doch noch über eine mögliche andere Lösung.

10 Comments on "Pflicht Kür Quietsch"

  1. ich habe das gleiche Problem. Nach dem Belagswechsel quietsch es wie Hölle und bremst nicht besonders gut. Wie hast Du das gelöst?

    • Toto Habschned Toto Habschned | November 21, 2017 at 22:01 | Reply

      Gelöst hab ich das Drama mit dem groben Hammer. Beläge x-mal getauscht, andere Scheiben vom zweiten Copperhead montiert, Bremse gefühlt 20mal entlüftet…elendiges Geuqietsche durch Mark und Bein. Des Rätsels Lösung war bei mir ein festgefressener Kolben im hinteren Sattel.

      Der linke Kolben (aussen) fuhr nicht mehr richtig aus, dementsprechend kam da nicht wirklich Druck auf die Scheibe und daher kam dann auch das Quietschen. Mit dem Shimano-Mineralöl versucht den Kolben gangbar zu machen…auch für die Katz der Versuch. Schlussendlich hab ich dann die originale Bremsen vorne und hinten gegen die XT Bremsen tauschen lassen und seitdem ist Ruhe im Karton..oder in der Bremse.

      Muss jetzt nicht heissen, dass bei dir ebenfalls ein Kolben defekt ist. Hast die üblichen Spielereien wie einbremsen schon hinter dir? Und wie ist der Druckpunkt der Bremse? Hebel eher schwammig? Schon entlüftet?

  2. also,,, Ursache ist echt der Tausch des Belages.
    Ich habe alles gereinigt (Bemsenreiniger etc) neu ausgerichtet.. ist schleiffrei.. der Druckpunkt ist ok aber nicht knackehart, war er aber noch nie. Einbremsen hab ich auch schon..

    • Toto Habschned Toto Habschned | November 21, 2017 at 22:18 | Reply

      Neue Beläge vom Originalhersteller? Gleiches Material (organische Beläge) oder gewechselt auf gesinterte die deutlich quietschfreudiger sind? Gibt zig Sachen die da in Frage kommen. Bei mir war ich auch erst der Überzeugung dass es an den Belägen bzw. möglicherweise einer verschmierten Scheibe war…bis mir der Weg des Kolbens auffiel.

  3. ja Originalbeläge. die gleichen Beläge.. aber das kontrolliere ich nochmal.. Kolben scheinen normal zu laufen. ich suche weiter.. aber finde es zum Kostzen

    • Toto Habschned Toto Habschned | November 21, 2017 at 22:39 | Reply

      Glaub ich dir gern. Ich hab während der Quietschphase beim Bremsen immer in völlig verstörte Gesichter geschaut die gedacht haben hinter ihnen kratzt einer mit Fingernägeln über die Tafel…war sehr unschön.

      Ansonsten…vielleicht mal wie beim Auto die Kanten der Beläge mit einer Feile “brechen”, also leicht schräg anfeilen…keine Ahnung ob es hilft, aber beim Auto wirkte das mal wahre Wunder.

  4. moin
    ich war beim Radhändler, nachdem ich nochmal gereinigt habe und die kanten gebrochen habe. hat nichts gebracht.
    der Händler meint, es sei Öl auf der Scheibe und meint dies aber in den Griff zu bekommen.
    Mein Eindruck ist, dass die Shimano Bremse Br 447/506 nichts taugt, bzw. gerne und oft undicht ist.
    Ich hab das Rad noch nicht abgeholt … bestimmt bin ich schuld, dass die Bremse undicht ist. Wieso?? Vermutlich wird gesagt.. nicht fachgerecht gehandhabt etc. Zum kotzen. Ich sollte eine rektor anbuken, dann ist das Problem nicht da. Mist. Da hab ich Lehrgeld bezahlt (mich als Idioten behandeln lassen ), fürchte ich..

    • Toto Habschned Toto Habschned | November 23, 2017 at 02:07 | Reply

      Zur BR-447/506 kann ich nichts sagen, noch nicht selber gehabt an einem der Räder. Öl auf der Scheibe kann vorkommen, aber normalerweise reicht dann ein wenig Glasreiniger oder der ultimative Haushaltstrick…ab in die Spülmaschine mit der Scheibe bzw. den Scheiben.

      Wenn du mit “rektor” eine Tektro meinst…keine persönlichen Erfahrungen mit. Wobei ich mit der am Copperhead 3 verbauten BR-M615 nicht unglücklich war, wenn nicht der Kolben das Handtuch geworfen hätte.

  5. Moin,
    der Händler hat die bremse scheinbar wieder hinbekommen.. Er hat die Bremsscheibe mit Reiniger geflutet, neue Beläge eingesetzt und die Bremse entlüftet. Ich hoffe, dass hält jetzt das Bremsenlebenlang. Sonst werde ich zu einer anderen Bremsenfirma wechseln.

Leave a comment

Your email address will not be published.


*