Nochmal 50km

HabschnedKaiserwetter heute, zumindest so von 11 bis kurz vor 16 Uhr. War heute morgen samt Zweirad beim Bäcker Brötchen holen und bin auf den 2 Kilometern fast in Versuchung gekommen auf Schnorchel und Flossen zu wechseln. Im Wesentlichen war die Radtour heute mit dem Regen von heute morgen schon fast abgeblasen. Nach dem Frühstück und der zweiten Runde Gassi mit dem Hund wurde der Himmel scheinbar getauscht…Jemand muss da die Wolken weggenommen und diesen grellen, gelben Ball hingehangen haben. Recht so, gestern ging eine längere Tour aus zeitlichen Gründen nicht, und ich danke dem Herrn das er das Wetter heute im Laufe des vormittages noch gerichtet hat und ich auf meine durchschnittlichen Tageskilometer kommen konnte….trocken jedenfalls.

Gegen 11:30 Uhr ging es dann bei strahlender Sonne und nahezu wolkemfreien Himmel los in Richtung Pleckenbrinksee. Auf den Kilometern dahin habe ich bereits einen kleinen Vorgeschmack auf das bekommen, was mich verkehrstechnisch auf Rad- und Fußwegen erwarten würde. Und bei Gott, ich wurde nicht enttäuscht. Radfahrer, Fußgänger, Hunde, Kinder, Nordic Walker, schwankende Frühschoppen-Fetischisten…alles war auf den Beinen um das genitale Wetter zu genießen.

Pleckenbrinksee Dortmund Wickede

Der “See” ist eigentlich nur eine vollgelaufene Bergsenkung, die irgendwann 2007 wohl aus dem Nichts auftauchte und von Regen- und Grundwasser gespeist wird. Nicht überragend, nicht riesig, aber dennoch ein Stückchen idyllische Natur am Rande von Wickede. Kurz angehalten, Handy vom Arm gerissen und Foto gemacht, und schon hab ich den See im Tausch gegen die nächsten nervigen Kilometer mit ordentlich Gegenwind sausen lassen. Ab ging es in Richtung Kamen, anvisiertes Ziel war der Bahnhof der auch zügig dank ordentlicher Ausschilderung der Radwege gefunden wurde. Am Bahnhof Kamen war das los, was dort scheinbar immer los ist wenn ich vorbeikomme, nämlich nichts. Kurze Rast in Kamen, Schluck aus der mitgenommenen Wasserflasche genommen und mit Entsetzen auf mein Fahrrad geschaut.

Bahnhof Kamen

Mein geliebtes Zweirad war beim Start der Tour noch “relativ” sauber und schlammfrei, aber dank der Wald- und Wiesenwege die man auf der Radroute nach Kamen fährt und den auf der Route befindlichen Pfützen sah der Drahtesel aus wie Sau. Schlamm soweit das Auge reichte, die ersten Schlammkrusten von kurz hinter Wickede waren aber bereits wieder getrocknet und konnten teilweise erfolgreich abgeklopft werden. Gestärkt und mit ausreichend Nikotin versehen ging es dann erstmal weiter in Richtung Bergkamen. Das war mein nächstes Ziel, auf dem Plan stand eigentlich die Marina Rünthe und ein Rückweg am Kanal entlang.

Das wurde kurzfristig verworfen als ich auf dem Weg nach Bergkamen den Seseke-Weg kreuzte, auf den ich dann kurzentschlossen umschwenkte. Landschaftlich jedenfalls wesentlich schöner als die Strecke bis zur Marina, obwohl ich bei letzterer wohl weniger Wind in Kauf hätte nehmen müssen. Egal, entlang der Seseke bot sich das gleiche Bild wie in Wickede. Hunde, noch mehr Hunde, Kinder die mit ihrem 20″ Rad einen 3 Meter breiten Schotterweg komplett für sich vereinnahmen und lustig von rechts nach links driften im Wind, Fußgänger, und eine Dame die beim Nordic Walking die Stöcke durch je 500g Hanteln in den Händen ersetzt hat.

Jetzt - Seseke-Weg

Pages:

Be the first to comment on "Nochmal 50km"

Leave a comment

Your email address will not be published.


*