Noch 147 Tage….

HabschnedDer Countdown läuft, es gibt kein Zurück mehr. Die nächsten 147 Tage werden wohl allesamt sehr lang werden, denn es gibt viel zu tun was den Mai 2018 angeht. Was letztes Jahr in meinem Hinterkopf eher ein klares “Nein, machst du nicht!” war, wechselte mit dem herannahenden Ende von 2018 zu einem “Ach scheiss drauf, mach es!“. Und es kam wie es kommen musste. Ich kam, sah und gewann ein Los für die Fietselfstedentocht 2018 (ich berichtete). Bezahlt ist das Los bereits….

Nun geht’s langsam an die “Vorbereitung”. Was letztes Jahr noch ein “Lass mal gucken wie das so wird!” Nümmerchen war, soll dieses Jahr etwas besser vorbereitet werden. Unter anderem werde ich mit Sicherheit nicht noch weitere lange Etappen direkt an die Tocht hängen wie 2017 geplant (klappte eh nicht, da bei dem Sturm ein Fahren an der Küste nicht möglich war). Die Tendenz geht dahin, nach der Tocht noch einen oder zwei Tage in Bolsward zu bleiben um zu regenerieren und ein wenig Land und Leute zu erleben. Alles in allem plane ich für die diesjährige Tocht ungefähr eine Woche an Zeit ein, von der Anreise am Samstag bis zur Heimfahrt (je nachdem ob per Rad oder per Bahn dann halt Donnerstag oder Samstag).

Die kleinsten Übel sind Unterkunft, Anreise und Terminplan. Die Vorbereitung könnte etwas haarig werden. Was letztes Jahr abends bei der Zielankunft sich noch anfühlte wie eine lockere Runde (von den Blasen am Arsch mal abgesehen), fühlte sich am nächsten Morgen nicht mehr ganz so locker an hehe. Ergo müssen diesen Winter, bzw. früh im Frühjahr wohl konsequent ein paar längere Strecken gefahren werden als die üblichen Hausrunden von 50 und 100km. Mir schweben da so zweimal monatlich Wochenendritte von jeweils 75km/150km vor. Sprich Samstags ne 150km Runde und Sonntags ne 75er zum “Ausruhen” oder so. Die anderen Wochenenden dann die “normalen” 50/100km Runden. Die Fahrten unter der Woche zur Arbeit…die dürften nicht wirklich nen Trainingseffekt haben. 

Zumindest ist das der grobe Plan. Außer den längeren Touren werd ich mich nach den Feiertagen nochmal mit Lektüre hinsichtlich GA-Training beschäftigen und schauen ob ich da eine Art “Trainingsroutine” zusammenstellen kann, die an den Wochenenden und evtl. auch auf den täglichen Fahrten zur Knechterei eingepflegt werden kann. So oder so, mein Ziel ist es dieses Jahr die Zeit von 2017 (10h 23m und irgendwas) zu schlagen, und zwar um mindestens 23m). So unter 10 Stunden fände ich schon ganz prickelnd….ich tu was ich kann um das zu erreichen :)

Ansonsten…ist die nächsten 147 Tage einiges an Bewegung angesagt, die Kilos müssen purzeln dass die Schwarte kracht…oder so :)

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


I confirm

*