Liebe Freizeitrennradfahrer, hier ein paar Worte…

Habschnedmeiner Wertschätzung an diejenigen unter euch, die einsam und allein ihre Runden ziehen und glauben sie könnten alles was nicht auf einem Rennrad fährt von der Straße klingeln. Erst heute, auf einer gemütlichen Runde durch ländliche Gegend, zeigte ein Vertreter eurer…nennen wir es mal “Sippe” wieder ein extremst amüsantes Verhalten. Ich versuche die Nummer des eiligen Kerlchens mal relativ nüchtern zu schildern…auch wenn es schwerfällt, da ich immer noch lachen muss…und weinen und kopfschütteln.

Nach dem geschmeidigen umfahren (also drum herum, nicht drüber. Deutsch Sprache schön hehe) diverser Hindernisse mit Motor, ohne Motor, zwei Beinen und vier Beinen auf dem alten Bahndamm wurde am Butterwinkel auf die Kamener Straße gebogen. Begleitenden Radweg genutzt, bis mir wieder einfiel das ich auf der gestrigen Runde das Rad über einen großen Scherbenteppich hieven musste. Scherben so weit das Auge reichte. Da ich heute keine Lust aufs Stemmen des Zweirads verspürt habe, ging es kurzerhand vom Radweg auf die Straße. 

Kurz drauf vernahmen die Lauscher ein verdächtiges Surren von hinten. Kam einer dieser bunt gekleideten Rennradvögel an und klingelte da er vorbei wollte. Mein Speed zu der Zeit war irgendwas um die 22km/h. Hab ihn brav vorbei gelassen und dabei auf den Garmin geschielt…wollte mal grob abschätzen wie schnell Genosse Papagei denn so unterwegs ist. Erste Hochrechnungen ergaben geschätzte 28-29km/h. Und jetzt…nahm das Drama seinen Lauf.

Auf dem markierten Stück gab es jetzt eine kleine Hetzjagd. Das Tempo ein wenig angezogen und an den bunten Vogel ran geschlichen. Muss mich gehört haben, drehte sich um und sagte ich solle vorbei fahren. Wollte ich eigentlich nicht und antwortete mit einem “Nö, ich fahr da vorn wieder auf den Radweg“. Als Antwort kam dann ein “Jaja“. Sowas löst bei mir Extase im Kleinhirn aus. Aber ich hab mein Wort gehalten, bin kurz drauf auf den Radweg zurück….und dann wurde der arme Kerl fachgerecht zerlegt. Mit knappen 33km/h ging es auf dem Radweg an ihm vorbei und vor ihm wieder zurück auf die Straße. 

Bedauerlicherweise trennten sich unsere Wege dann an der Kleystraße, da ich zur Seseke wollte und er leider geradeaus weiterfuhr. Von hinten hörte ich nur noch ein “Besorg dir mal dünne Reifen, die rollen noch besser!” was mit einem trockenen “Jaja” von mir beantwortet wurde. Schade eigentlich, hätte doch geradeaus fahren sollen. Aber das Fazit der Geschichte ist folgendes:

Liebe Freizeitrennradfahrer, wenn ihr auf euren sündhaft teuren Gefährten anderen Radlern vor euch mit wüster Klingelei signalisiert dass ihr vorbei wollt weil ihr schnell seid wie Sau…dann stellt auch sicher dass ihr das auch wirklich seid. Und spart euch irgendwelche dummen Sprüche über Leute auf Hardtails, das kann böse und peinlich enden, besonders wenn dieses einen überwiegend in der Antarktis ansässigen Vogel auf dem Shirt tragen. Da nutzen euch eure bunten Trikots, grelle Radhose und schmucken Schuhe samt verdächtig aerodynamischer Kopfbedeckung auch nichts, wenn ihr meint mit schlappen 28-30km/h auf der Straße Sonderrechte zu haben….viel Glück hehe.

Und nun..genug geärgert für heute, jetzt geht’s weiter Umzugskartons packen. So viel Zeuchs…so wenig Kartons…leck mich am Arsch.

13 Comments

    • Sorry für den verspäteten Kommentar, ich stolper grad so drüber: Wieso hast du beim Fast-vom-Rad-fallen 165er Puls? Oder bezieht sich die Einblendung mit den bpm auf die Mucke im Ohr? ;)

      • Nein nein, das bezieht sich schon auf die Herzfrequenz die der Garmin Gurt so übermittelt. Mal abgesehen davon dass die Werte eh einer gewissen Ungenauigkeit unterliegen lässt sich der Puls recht einfach erklären.

        Die beiden Gurken schlichen auf nem ehemaligen, schick asphaltierten Bahndamm daher. Auf dem kannst du normalerweise Gift und Galle geben, der Asphalt ist dermaßen schnell. Und wenn du auf dem Bahndamm ordentlich Gas gibst, dann fährst du halt mit hohem Puls auf die “Safety Cars” auf und hängst halt mit 165 hinter den Senioren :)

  1. Mich fragte mal so ein Affe an einer Steigung, weswegen ich ein Tacho am single speed cruiser habe. Hab ich ihm gezeigt. Sein Outfit hat hörbar nicht vor Schnappatmung geschützt, dumm gelaufen für ihn. Allet Jute für Deinen Umzug!

  2. Ich will keinen in Schutz nehmen, aber:
    1. Rennradfahrer haben in der Regel keine Klingeln (Gewicht und so…). Vermutlich handelt es sich hier um einen sog. “Poser”, was auch zum restlichen Verhalten passen würde.

    2. Rennradfahrer sind eigentlich total nette Typen, die das Leid (Autofahrer) anderer Radfahrer verstehen. Außer es sind die o.g. “Poser”, die eigentlich Autofahrer auf dem Fahrrad sind.

    3. Rennradfahrer – und insbesondere Triathleten – reagieren oft allergisch auf fremde Radfahrer, die sich wort- und grußlos in den Windschatten hängen. Wenigstens ein kurzes “Hallo” oder die Frage, ob man mitfahren dürfe, gebietet die Höflichkeit.

    Wir Radfahrer sollten nicht noch untereinander Hass schüren. Dafür ist es auf den Straßen schon gefährlich genug.

    • Mahlzeit,

      ich hab das Wort “Freizeitrennradfahrer” ja mit Bedacht gewählt. Diese Art Fahrer erkenn ich denke ich recht zuverlässig, davon kommen mir auf meiner 50km Hausrunde bei gutem Wetter etliche entgegen.

      Wie dem auch sei…erm…

      1) Das mit der Klingel mag durchaus so sein, wobei mickrige 20 Gramm so in etwa doch verschmerzt werden können…wenn man in der Freizeit so seine Runde dreht wie der nette Herr vor mir. Im Wettkampf ist das wohl anders, aber da klingelst du ja auch keine Fußgänger oder andere Radler die gemütlich dahin tuckern ausm Sattel.

      2) Sicher, kann ich bestätigen. Genau wie MTB’ler, E-Biker und alles andere was da so kreucht und fleucht. Aber wie immer…Ausnahmen bestätigen die Regel.

      3) Von nem Triathleten war der Knabe so weit entfernt wie ich vom Friedensnobelpreis. Und Windschatten…was soll ich sagen? Mein primäres Ziel war das Umfahren des Scherbenhaufens, und wegen ner kleinen Sprinteinlage von geschätzt 200-300 Metern gleich den Spruchbeutel zu öffnen und Sprüche auszupacken ist schon hart. Ich hab ihm ja gesagt dass ich gleich wieder auf den Radweg will als er mich vorbei winken wollte…insofern war ich da doch schon recht gesprächig und hab gesagt was zu sagen war.

      Generell wohl ein wenig dünnhäutig der Gutste :)

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.