Jahresabschluss 2017

HabschnedFeierabend es ist. Die letzten Kilometer sind im Sack und vor Neujahr wird kein Rad mehr bestiegen. Hab ich mir fest vorgenommen. Zeit sich das Jahr mal in Zahlen anzusehen was Kilometer, reingesteckte Kohle, Defekte und dergleichen Zeuchs angeht. Da kommt für jede Kategorie ne ordentliche Stange zusammen und ich vermute 2018 wird es nicht anders. Nur sind dann drei Räder durchzufüttern. Wird also Zeit für nen Drittjob oder ne Pistole und eine Skimaske. Mal sehen…

Kilometer

12.791,91 Kilometer sind es in 2017 geworden. Damit fehlen zu 2016 ganze 941 Kilometer. Ich schieb das mal locker auf das nicht ganz so prächtige Herbst- und Winterwetter, was einem das lange Fahren irgendwie vermiest hat. Ich kann mich an wenige Tage im Herbst und Winter erinnern, an denen es mal nicht entweder ordentlich geweht oder nicht einem irgendwann den Arsch zugetröpfelt hat. Ordentlich Differenz gab es im September, wo mir im Vergleich zu 2016 ganze 400 Kilometer fehlen. Kein Wunder, die meisten Wochenenden waren durch irgendwelche dubiosen Aktivitäten fast frei von Sitzungen auf dem Rad. 

Nichtsdestotrotz sind fast 12.800 Kilometer immer noch ne ordentliche Nummer übers Jahr gesehen, insofern bin ich da nicht arg traurig drüber dass ich die Marke von 2016 nicht erreicht habe. Die geplanten 10.000 Kilometer sind ja im Sack, also alles gut. Für nächstes Jahr gilt natürlich auch wieder die 10.000 Kilometer Marke.

Pleiten,Pech,Pannen

Abgesehen von einer Nummer in Holland mit aufgeplatztem Reifen ging es erfreulicherweise pannenarm durch 2017. Laut Datenbank gab es lediglich vier Plattfüße, davon drei am Copperhead 3 RS und einen am Copperhead 3. Zwei neue Laufräder fürs C3 nicht vergessen. Ein aufgeplatzter Reifen, einen Steuersatz am Copperhead 3 RS. Verschleissteile haben auch nen großes Loch in den Geldbeutel gerissen. Unter anderem war die Kurbel am C3 fällig, ebenso das Pressfitlager am C3. Die alten MTB Schuhe wurden Anfang des Jahres ersetzt da defekt, zwei paar Handschuhe sind im Laufe des Jahres zu Fetzen mit Klettverschluss mutiert. Aber alles in allem..doch recht pannenfrei wenn ich mir allein manche Plattfußstatistik ansehe.

€€€€

Zu den Kosten für die Defekte rechne man dann andere Verschleissteile wie Kette, Kassette, Bremsbeläge pro Rad. Obendrauf Reinigungsmittel, Schmiermittel, Kleidung (Handschuhe,Hose und dergleichen) und wenn man die Summe sieht ärgert man sich, dass man nicht gleich ein neues Rad gekauft hat. Nachdem ich das ganze Gehampel was dieses Jahr gekauft/ersetzt wurde durch Excel mal addiert habe, stand eine Gesamtsumme von €1739,02 im Display. Da hätt ich schon nen schönes neues Bike von Cube bekommen für…verdammt.

 

Aber das soll es auch gewesen sein an Zusammenfassung. Einen guten Rutsch allerseits und mögen die Kilometer in 2018 zahlreich werden !

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.