Vollpfosten

HabschnedJeden Tag steht ein Dummer auf, auch heute hat sich das putzige Kerlchen aus dem Bett geschält und zu meiner Unterhaltung mit einem völlig sinnbefreiten und inhaltlich lächerlichem Beitrag auf Facebook einen Platz in meinem Herzen erobert.

 

Mal wieder macht ein verzweifelter Versuch die Runde, sich mittels eines Beitrages auf der Wall/Timeline den Datenschutz, bzw. in diesem Falle, die Rechte an den geposteten Inhalten zu sichern und Facebook eine Nutzung (sei es nun kommerziell oder nicht) zu untersagen. Hervorragend, nur diesmal wurde das übliche Blah-Blah von der betreffenden Dame noch getoppt. Sie faselte irgendwas von diversen Artikeln des StgB und warf dann noch das “Statut von Rom” in die Runde.

MuahahaIch habe den Namen der Dame mal vorsichtshalber entfernt, nicht das mich das Weib noch unter Berufung auf das “Statut von Rom” noch nach Den Haag einlädt. Machen wir uns doch mal einfach den Spaß und schauen uns mal die AGB (das Kleingedruckte was eh keine Sau liest) von Facebook an, mit Schwerpunkt auf die Rechte an von Benutzern geposteten Inhalten. In den AGB steht da folgendes:

Dir gehören alle Inhalte und Informationen, die du auf Facebook postest. Zudem kannst du mithilfe deiner Einstellungen für Privatsphäre und Appskontrollieren, wie diese geteilt werden. Außerdem gilt:

  1. Für Inhalte, die durch Rechte am geistigen Eigentum geschützt sind, wie Fotos und Videos (IP-Inhalte), erteilst du uns ausdrücklich nachfolgende Genehmigung, vorbehaltlich deiner Einstellungen für Privatsphäre und Apps: Du gewährst uns eine nicht-exklusive, übertragbare, unterlizenzierbare, gebührenfreie, weltweite Lizenz für die Nutzung jedweder IP-Inhalte, die du auf bzw. im Zusammenhang mit Facebook postest (IP-Lizenz). Diese IP-Lizenz endet, wenn du deine IP-Inhalte oder dein Konto löschst; es sei denn, deine Inhalte wurden mit anderen geteilt und diese haben die Inhalte nicht gelöscht.

So, und damit ist das Thema im Wesentlichen auch durch. Da man zur Nutzung des Dienstes eben jene AGB akzeptiert, erlaubt man Facebook damit ebenfalls automatisch eine der Auflistung entsprechende Nutzung, sei es kommerziell oder nicht. Wenn man diese im Nachhinein widerrufen möchte, dann muss man

  • die selbst geposteten Inhalte löschen
  • dafür sorgen das alle Personen in der Freundesliste (auch ehemalige Freunde) geteilte Inhalte löschen
  • den Account löschen (siehe oben, die Freunde müssen die Inhalte trotzdem löschen, sonst bleiben sie verfügbar)

So, und nun kommt mal mit solchen völlig sinnfreien Blah-Beiträgen wie “Unter Berufung auf Artikel Blah, Gesetzbuch Bleh, Artikel Erm..erlaube ich Facebook nicht länger meine von blah und so weiter. Bollocks, wer sowas postet gehört normalerweise mit einer Zaunlatte ins Gesicht geschlagen, eventuell auch einem kompletten Zaun falls greifbar. Um das mal kurz und knackig auf den Punkt zu bringen:

  • Inhalte die ihr auf Facebook postet bleiben quasi für die Ewigkeit, sobald irgendwo geteilt
  • Überlegt euch drei- oder besser viermal was ihr aus eurem privaten Bereich postet
  • Überlegt nochmal ob ihr das wirklich posten woll…
  • Facebook kann alle eure Inhalte entsprechend deren AGB verwenden. Punkt. Basta. Aus…

Und wenn ihr das nicht wollt -> Löscht euren Account.
Allerdings kann es sein das einige eurer Inhalte trotzdem weiterhin verfügbar bleiben, da geteilt und nicht gelöscht. Da kann man nicht viel machen, also überlegt euch gut was ihr veröffentlichen wollt. Und zum guten Schluss hier noch die Erklärung über das Statut von Rom

Das Statut geht zurück auf zahlreiche Resolutionen der Generalversammlung der Vereinten Nationen, die zu einer Kodifizierung von Prinzipien über die Bestrafung von Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit aufriefen, sowie auf verschiedene Vorarbeiten der Völkerrechtskommission. Im Juni und Juli 1998 fand in Rom eine Staatenkonferenz statt, die das dort ausgearbeitete Statut am 17. Juli 1998 annahm. Es konnte sodann bis zum 31. Dezember 2000 unterzeichnet werden – eine Möglichkeit, von der insgesamt 139 Staaten Gebrauch machten. Seitdem war bzw. ist noch immer ein Beitritt möglich.

Klar soweit?
Und jetzt will ich wissen wie man das Statut von Rom in Zusammenhang mit lizenzrechtlichen Fragen zu Facebook bringt? Selten so gelacht hehehe

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


I confirm

*


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.