Guggsch inne Röhre

HabschnedTermin in der Wirbelsäulensprechstunde absolviert. Die erste “Amtshandlung” war ein erneuter Besuch in der Röhre, um aktuelle Aufnahmen im Vergleich zum MRT von Anfang Januar zu bekommen. Also rauf auf die Pritsche, in bester Tutanchamun-Pose mit Händen über Kreuz ging es ab in die Geschlossene…also geschlossene Röhre mein ich. Die Berieselung mit Musik gegen die Lautstärke war wieder mal großer Mist. Irgendein undefinierbares Geprügel auf elektronischen Geräten mit zweifelhaftem Beat…ich hätte lieber dem Klackern und Knacken des MRT gelauscht oder ne eigene Scheibe mitgebracht.

Egal, die Aufnahmen gab es dann auch kurz drauf beim Chefarzt zu sehen, der sich angenehm überrascht zeigte. Die verschobene Scheibe hat sich wieder dahin verzogen wo sie sein soll, und dementsprechend ist die Reizung des Nervs, der mir ein permanentes Ziehen im linken Bein verpasst hat, nun auch Geschichte. Sofern mein Übersetzer den Doktor richtig deutete, besteht keine Notwendigkeit eines operativen Eingriffes derzeit. Jedenfalls soll ich mit den Übungen zur Stärkung der unteren Rückenmuskulatur weitermachen, damit die LWS noch besser gestützt werden kann.

Werd dann mal brav das Übungsprogramm, dass mir ein befreundeter Physio hingelegt hat, weiter durchziehen. So rein theoretisch…wäre dafür ne kleine, klappbare Hantelbank/Fitnesstation lohnenswert da die Improvisation gerade bei den Übungen mit Gewichten (Kreuzheben,Sumoheben und so ein Quatsch) doch immer sehr zweifelhaft ist. Rückenstrecker, Unterarmstütz und der ganze Mumpitz lässt sich ja noch so realisieren aber bei Langhantel…obwohl ich könnte auch der Arbeit ja ne Schaltstange vom T3 und ein paar Bremsscheiben erwerben hehe..nur gibt’s für den Preis dann wohl auch die oben genannte Fitnesstation

Be the first to comment on "Guggsch inne Röhre"

Leave a comment

Your email address will not be published.


*