Gebrochen, geplatzt, verstaucht und zugenäht…

HabschnedNe Woche ist es jetzt her, dass ich bei einer abendlichen Buschrunde  (Extrapunkte für den WP sollten es werden) den Sattel unfreiwillig verlassen musste. Matschiger Untergrund, Dunkelheit und eine extremst rutschige Stelle genügten um sich die Waldstrecke mal aus der Horizontalen anzusehen. Erstmal war nix zu merken…gefallen…wieder aufgestanden und schockiert in Richtung Couch gefahren. Bei Ankunft wurde eine klaffende Platzwunde an der linken Augenbraue gesichtet, gute 4-5cm lang. Diverse Abschürfungen am linken Knie, einen schlumpfblauen Daumennagel rechts und ein Ziehen an den linken Rippen rundeten das Bild ab.

Alles nicht so wirklich wild, die Blutung überm Auge gestoppt und ab zum Nähen. Der Chirurg weigerte sich einen Reissverschluss einzunähen, das würde als Kassenpatient nicht bezahlt werden…damnit. Egal, nach 7 Stichen war die Platzwunde Geschichte und die Rippen wurden mal durchleuchtet (hätte mich eigentlich auch am Flughafen selbst röntgen können…rein in den Scanner, raus aus dem Scanner und schauen hehe). Rippen haben ebenfalls was abbekommen, zwei Stück sind angeknackst aber kein akuter Handlungsbedarf. Lediglich ein Haarriss, da helfen Schmerztabletten. Nichtsdestotrotz tut es hier und da mal ordentlich weh weil ich mich unglücklich bewegt habe…aber was soll’s. Geht auch vorbei. Doc meinte so ca. 7 Tage, dann sollte eine Besserung eintreten…die 7 Tage sind Donnerstag morgen rum. Mal schauen…

Rippen ok, Platzwunde ok, der schlumpfblaue rechte Daumen wechselt langsam in ein Veilchenlila. Eigentlich alles gut…wenn da nicht as linke Handgelenk bzw. der linke Ellenbogen wären. Bis dato waren die motorischen Fähigkeiten, was das Knicken des Armes und Drehen des Handgelenkes angeht, begleitet von Geräuschen die normalerweise Tarzan macht wenn er sich im Lendenschurz an der Liane durch den Blätterwald wuppt. Da ich da nach einer Woche jetzt nur ne minimale Besserung spüre, geht es morgen wohl nochmal zum Durchleuchten der beiden Partien die ich bisher für “lediglich verstaucht” befunden habe. Nur um sicher zu sein…

Ansonsten…von dem einen oder anderen Ziehen, Drücken oder Brennen mal abgesehen ist auf dem Rad aktuell eher der Schongang angesagt. Zumal ich die linke Hand noch nicht wieder ganz belasten kann. Wenn die Flosse auf dem Hörnchen liegt dann geht’s, lege ich sie jedoch “normal” auf den Lenker herrscht da ganz schöner Druck und jede Erschütterung….Tarzan/Liane/Auauaaaauauuuuaauauaaaa!!!

 
Kasper des Tages…

Weihnachten, Zeit der Besinnlichkeit. Auch in der Umgebung meines natürlichen Habitats wurden Gemäuer durch Hinzufügen dubioser Beleuchtung in scheinbare Wohnungsbordelle verwandlet, bei den örtlichen Energieversorgern knallten bereits die Sektkorken, und die Bonuszahlungen wurden aufgrund der ganzen Funzeln die hier an den Mauern hängen direkt angehoben. Alles wie immer eigentlich.

Wenig besinnlich war vorhin dem Herrn zumute, der im Supermarkt am Rad drehte hehehe. Musste noch ein paar Einkäufe erledigen, also Brocken unterm Arm geklemmt und ab Richtung Kasse. Erwartungsgemäß eine kleine Schlange von 5 Leutchen vor mir. An der zweiten Kasse (zu dem Zeitpunkt geschlossen) wickelte eine Angestellte eine Reklamation ab, als ein Herr mit zwei Flaschen Wein und was Tiefgekühltem an die geschlossene Kasse trat. 

Kurze Ansage der Kassiererin dass die Kasse geschlossen sei und man konnte sehen wie das Gesicht von aschfahl auf “Hummer in kochendem Wasser”-rot wechselte. Die üblichen Parolen wie “Wie kann man nur eine Kasse aufmachen?” oder “Was ist das bloss für ein Laden?” wurden skandiert, und plötzlich war er weg. Just in dem Moment ertönte von der geschlossenen Kasse ein “Sie können auch zu mir kommen!“. Da ich die rote Laterne an der offenen Kasse intus hatte bin ich also direkt rüber. Sachen aufs Band und dann sah ich ihn auch schon wutschnaubend den Gang zur Kasse entlang stampfen.

Kollege Schreihals hat mühevoll die zuvor gegriffenen Sachen wieder an ihren Platz gebracht, und marschierte mit den Worten “Jetzt geh ich woanders einkaufen, sie brauchen mein Geld wohl nicht!!!” an der Kasse vorbei gen Ausgang. Grinsen der beiden Kassiererinnen, und als ich meinen Kram bezahlt hatte und auf dem Parkplatz ankam brauste der Volldepp gerade in seinem rostigen Golf vom Hofe. Wenn ich mir jetzt die “Zeitersparnis” ausrechne, die ihm das Wegbringen der Brocken und der Besuch des nächstgelegenen Supermarktes gebracht hat….sehe ich da ein deutliches Defizit hehe. Was gibt es doch für Vollspacken in dieser Welt..

Und nun…wird’s wieder Zeit für die Schmerzmittel :)

Be the first to comment on "Gebrochen, geplatzt, verstaucht und zugenäht…"

Leave a comment

Your email address will not be published.


*