Ganz normaler Wahnsinn…

Ich mach jetzt Druck…

HabschnedDer ganz normale Wahnsinn nimmt seinen Lauf. Kurz vor Weihnachten bin ich von Zigaretten auf E-Fluppe umgestiegen, anfangs noch mit einem moderaten Einstiegspaket und dem festen Vorsatz mich ausschließlich von fertigen Liquids zu ernähren. Ging auch eine Weile gut, bis ich nochmals den Taschenrechner ansetzte und mal die Preise von Liquids und Selbstgebranntem in die Tasten hobelte. Kurz drauf war ich dann auch schon mit dem Rad unterwegs in Richtung meines E-Liquid Dealers, mit einem Einkaufszettel im Hinterkopf und den Geldbündeln in der Innentasche.

Ganz nebenbei: 4 Wochen ohne Glimmstengel und auch kein Verlangen danach. Aktuell haben die Liquids die ich mir in den Kopf rauche noch 6mg Nikotin, planmäßig wird das aber ab März auf 3mg reduziert und, wenn alles läuft wie ich mir das so ausrechne, im Juni auf 0mg Nikotion…langsamer Entzug halt. Egal, wie gesagt 4 Wochen ohne Glimmstengel, das ist wichtig.

Zurück zu meinem Liquid-Dealer: Ich bewaffnet mit einer ausreichenden Menge an Scheinen in den Laden, wild mit den Händen in Richtungen Aromen und Basen gezeigt. Ein paar Spritzen, Kanülen und leere Fläschchen gab es noch mit dazu und schwups war ich wieder auf dem Heimweg in die heimische “Drogenküche”. Abends wurde dann der Wohnzimmertisch großräumig von dort gelagerten Gegenständen aller Art gereinigt und es nahm seinen Lauf…Spritzen flogen, Flüssigkeit spritzte, Flüche wurden ausgestoßen und Flaschen geschüttelt. Schlußendlich stand ich mit meinen, unter schwersten Anstrengungen, ersten selbstgemischten Liquids triumphierend im Raum.

So nach und nach wurden es dann immer mehr Aromen und Mischungen, Aufkleber für die Buddeln wurden besorgt,  mühevoll beschriftet und auf die Flaschen gepappt. Mittlerweile stehen hier vor mir jetzt gerade 12 Flaschen Aromen, die bis heute nachmittag eins gemeinsam hatten: Die Aufkleber waren ein einziges Chaos. Handschrift gleicht der eines Arztes, aus der Entfernung sahen die Beschriftungen aus wie Höhlenmalereien oder Miniaturversionen der Nazca-Linien. Unterm Strich musste eine Lösung für die Beschriftung her. Und wie macht man Label sinnvoll lesbar? Man druckt sie :)

Gestern schon diverse Eletronikgroßmärkte hier im Umkreis konsultiert und mich über Preise für Labelprinter zu informieren. Da gibt es im Bereich von einigen wenigen Euros bis weit in den 4-stelligen Bereich alles was das Herz begehrt. So weit wollte ich es dann doch nicht treiben, und habe mich kurzerhand für eine “Sparversion” entschieden, den Brother QL 500BW. Bei Conrad gab es das gute Stück für schlaffe €25,99. Also heute mittag in die Stadt gespurtet und Drucker samt zusätzlicher Rolle mit Etiketten in passendem Maß aus dem Laden gezerrt. 

Installation war ein Traum. CD einwerfen, Treiber installieren, Software installieren…um herauszufinden dass es aktuellere Versionen von beiden gibt. Ich hätte natürlich direkt auf der Herstellerseite schauen können, warum ich das nicht gemacht habe…ich weiss es nicht. Also den Mumpitz wieder deinstalliert und die aktuellen Versionen installiert…fertig. Die ersten Testdrucke waren großartig, und mittlerweile stehen 12 Fläschchen Liquid schön sauber lesbar etikettiert hier auf dem Tisch.

Wenn ich gewusst hätte wie das mit den E-Zigaretten ausartet…aber ist eigentlich wie immer….”Komm, kauf dir ein Rad für die Wege zur Arbeit im Sommer…so zweimal die Woche kannst ruhig mit dem Rad zur Arbeit fahren…”. Daraus wurden tagtägliche Fahrten, bei Wind und Wetter und Touren durch andere Länder. Same story bei der E-Fluppe..wie immer eigentlich. Alles in allem aber unterm Strich wohl keine schlechte Entscheidung, finanziell jedenfalls und gesundheitlich zu einem gewissen Grad sicherlich auch.

Bin mal gespannt was jetzt als nächstes die Synapsen in meinem Kopf triggert, da ist ja noch die Selbstwickelei der Verdampferköpfe. Könnte man ja auch mal probieren hehehe.

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


I confirm

*