Frost am Zipfel…Donnerschlach

HabschnedEnde Februar…die vielzitierte “Russenpeitsche” (wer kommt in der BLÖD! Redaktion eigentlich auf so eine Scheisse?) sorgt für besorgniserregende Erlebnisse beim Radfahren. Die heutige Hausrunde wurde von seichtem Ostwind mit Geschwindigkeiten von bis zu 40km/h begleitet. Die ohnehin schon nicht schöne Temperatur wurde durch den Wind noch unschöner und die 3 Stunden….

Leck mich fett, nach 3 Stunden war ich für den heißen Becher Kaffee bei der Bäckersfrau extremst dankbar. Füße kalt, Zehen wie Eiswürfel und auch die Handschuhe waren kurz davor das Handtuch zu werfen. Am schlimmsten waren halt die ersten gut 20 Kilometer, die es schön stramm gen Osten direkt in den Wind ging. Ab dem Butterwinkel wurde es dann etappenweise besser, mit dem Wind im Rücken und gelegentlichen Pausen zwischen den Böen liess es sich aushalten. Auch die Sonne strengte sich an und die wärmenden Strahlen waren bei Windstille direkt zu spüren…schon recht geil und machte Lust auf höhere Temperaturen hehe.

alex (der Tausendkilometer Blogger) verzierte meinen Blog mit einem Kommentar dem ich eigentlich so zustimmen würde. Generell sind längere Radfahrten bei den derzeitigen Temperaturen nicht sonderlich prickelnd und der Wind tut sein übriges. Ich merk’s ja jeden Morgen auf dem Weg zur Arbeit…kalt wie Sau und selbst der heiße Kaffee in der Hand würde binnen kürzester Zeit zum Schleckeis mutieren wenn ich ihn nicht vorher tapfer schlucken würde für das innere Wohlbefinden. Auf der Arbeit ist dann auch erstmal Auftauen angesagt.

Aber es hilft ja nichts, die Kilometer wollen geschrubbt werden und der Winterspeck muss auch noch weg. Also wird fleissig ins Pedal getreten und sich auf längeren Touren von vornherein auf diverse Aufenthalte bei Bäckern oder anderen Schenken, die Heißgetränke anbieten, eingestellt. Für ne zweistündige Hausrunde mag das noch so eben gehen, wenn ich jetzt aber an die bevorstehende Fahrt nach Enschede unter den aktuellen Bedingungen denke dann sind 7 Stunden durchgehend in der Kälte schon…erm….hart.

Insofern werd ich mir speziell die Route für die Hinfahrt nochmal anschauen um den einen oder anderen Bäcker/Auftauort zu integrieren. Soll sich ja keiner Frostbeulen holen auf der Tour und egal wie dick du dich einpackst…irgendwann fängst du an zu frieren und brauchst was Warmes im Leib.

2 Comments

Leave a Reply

Your email address will not be published.


I confirm

*


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.