Fietselfstedentocht #4 #1

Fietselfstedentocht 2020

Ende November war Start der Registrierung fuer die Fietselfstedentocht, ich habe brav meine Karte beantragt und auf die Verlosung gewartet. Gestern schneite dann die Email herein mit guten Nachrichten. Am 01. Juni 2020 werde ich die 235 Kilometer zum vierten Mal strampeln wenn ich denn die Stempelkarte bis zum 1. Januar 2020 bezahlt habe. Letzteres wird heute nachmittag erledigt, und dann geht auch schon los an die Planung vorab. Wird diesmal ja ein wenig komplizierter werden. Ist nichts mit einfach in den Zug setzen samt Rad und ab nach Friesland, diese Fietselfstedentocht wird ein Logistik-Wunderwerk werden.

Unterkunft wie immer?

Gute Frage, ich wuerde aus dem Bauch raus sagen “ja”. Werde im Laufe des Tages mal sehen ob ich die “traditionelle” Unterkunft  Rood&Blauw in Oudega wieder buchen kann. Waere das dritte Mal, und ich liebe die Bude einfach. Nach Bolsward zum Start sind es dann zwar 11 Kilometer, aber da ist man vor dem Start der Tour halt schon mal schoen warm gefahren und kann sich auf dem Rueckweg nach der Tour die Beine noch ein wenig locker fahren, bevor man sich die Treppe nach oben ins Schlafgemach schleppt. Vielleicht ist dieses Jahr ja auch noch der blaue Raum zu haben, der mir irgendwie lieber ist als der rote. Nicht das der rote Raum schlecht waere, aber ich mag halt blau. Angeschrieben habe ich das B&B heute morgen bereits, und nun hoffe ich im Laufe des Tages halt ein Update zu bekommen ueber die Verfuegbarkeit. Da gestern erst die Verlosung war hoffe ich doch, dass ich da unterkommen kann. Und vielleicht ist wieder eine Spritztour mit dem Boot drin.

Anreise

Anreise ist der Samstag vor der Tour, also der 30. Mai 2020. Nur wie oben bereits erwaehnt, wird es dieses Jahr wohl komplizierter mit der Anreise. Mal eben 5 Stunden in den Zug setzen und ueber Enschede, Leeuwarden und Sneek nach Oudega gondeln wird nicht klappen. Alternativloses Reisemittel naechstes Jahr wird der Flieger. Ryanair bietet vergleichsweise guenstige Fluege von Dublin aus nach Amsterdam an. Gerade mal geschaut, Preise liegen aktuell so um die 30 bis 40 Euro pro Flug. Dazu kommen dann natuerlich noch die Kosten fuer das Fahrrad samt Tasche und sonstiges Gepaeck. Hin- und Rueckreise werden also deutlich teurer als die ersten drei Touren. Obendruff kommt dieses Jahr noch Frau Pinguin, die dem Spektakel mal argwoehnisch beiwohnen moechte um zu sehen warum das so toll ist. Allein fuer An- und Abreise rechne ich mal mit rund 300 Euronen. Aber trifft ja keinen Armen…also….naja…

Vorbereitung??

Hab ja, seitdem ich nach Belfast gewechselt bin, nicht wirklich viel im Sattel gesessen. Ich glaube die laengste Strecke die ich hier gefahren bin waren irgendwas um die 65 Kilometer. Mit Aussischt auf die 250 Kilometer naechsten Juni ist es wohl geboten, den Drahtesel mal wieder ein wenig mehr zu fordern und an den Wochenenden dreistellige Nummern zu fahren. Will ja ned auf der Haelfte der Strecke einknicken und schlapp machen. Winter hier auf der Insel ist nicht gerade das ideale Trainingsumfeld. Viel kalt, viel nass, viel Wind aus allen Richtungen mit Staerken die auf der Skala noch neu definiert werden muessen. Aber hilft nix, ein wenig Vorbereitung fuer die Fietselfstedentocht muss sein, also wird ab Januar das Rad an den Wochenenden fuer laengere Sessions aus dem Schuppen geholt…wobei mir einfaellt…da ist noch ne wichtige Reparatur dran zu machen bevor es los geht.

Und nun

Und nun ist erstmal Weihnachten angesagt inklusive der eben erwaehnten Reparatur (zu der ich gesondert noch was schreiben werde). Und weg….

2 Comments

  1. Ja sehr schön! Bin auch wieder ingeloot, auch Nummer vier.

    Wie ist Nummer drei bei dir eigentlich zu Ende gegangen, habe da gar nix mehr zu gehört? Nicht, dass die Regensachen am Ende nicht durch gewesen wären… aber ohne stelle ich mir nochmal als, nunja, “eindringlicheres” Erlebnis vor.

    Fährt Frau Pinguin mit oder beobachtet sie argwöhnisch vom Streckenrand?

    • Was ich an dem Abend noch an Wasser abbekommen habe war ned schoen. Regensachen waeren fein gewesen, aber hatte ich ja schlauerweise ned dabei hehe. Bin dann halt mal mehr und mal weniger laut fluchend durch diverse “Schauer” biblischen Ausmasses gestrampelt und voellig durchnaesst und halb erfroren gegen 22:50 im Ziel gewesen.

      Frau Pinguin, als ich die Anzahl zu radelnder Kilometer angab, lachte hysterisch und fragte mich ob ich bescheuert sei. Wird den Tag ueber in Bolsward haengen und den Trubel geniessen, und mir bei den Durchfahrten wohl nen Wasser oder Grolsch reichen :)

1 Trackback / Pingback

  1. Fietselfstedentocht 2020 - Aus | Habschned

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*