DSLR zu hampelig – neues Gerät muss her

Seseke Weg

HabschnedStelle fest, dass ich seit geraumer Zeit Bilder der Radtouren sträflich vernachlässigt habe. Grund dafür ist einfach die Hampelei mit der Spiegelreflexkamera und dem ganzen Geraffel drumherum. Manchmal wünschte ich mir dann doch einfach mal ne kleine kompakte in der Tasche gehabt zu haben um die eine oder andere Geschichte in Bildern hier niederschreiben zu können. Und so kommt es wie es kommen muss, für zukünftige Touren wird jetzt mal ein portableres Gerät anvisiert.

Anstelle jedesmal ca. 3kg zusätzliches Fotogeraffel mitzuschleppen und Rucksäcke hin und her zu packen steht eine kleine, schnöde Digitalkamera auf dem Plan. Und damit gehen die Probleme auch schon los…

Was für ein Schnickschnack brauch ich an der Kamera? Fein wäre eine WLAN Option, über die die Kamera die Bilder entweder direkt auf meinen Laptop oder in eines der beiden NAS Systeme hier im Hause hochlädt. Sicher, man könnte die Kamera auch über Kabel an den Rechner hängen, oder die Speicherkarte in den Laptop schieben und die Dateien manuell oder per Batch Script kopieren so in etwa wie

Geht alles, aber wenn man den Transfer automatisieren kann dann wäre es schändlich die Option nicht zu nutzen. Muss mich mal belesen wie genau das mit den aktuellen Digitalkameras funktioniert. Der nächste Knackpunkt ist ob 4k Video oder doch nur FullHD? 4K würde sich anbieten, zumal auch die große Drohne (DJI Mavic Pro) ebenfalls stabilisierten 4k Video bietet. Nehm ich die kleine DJI Spark im Rucksack mit, dann wären ich wieder bei FullHD. Die Frage ist also….muss die Kamera 4k Videos aufzeichnen können? Für den angedachten Einsatz (Youtube und Blog hauptsächlich) ist 4k nicht zwingend notwendig, aber schaden tut es auch nicht. Und 4k Videos der Drohne auf dem großen Samsung im Wohnzimmer sehen schon sensationell aus….harte Nuss die es da zu knacken gilt.

Der restliche Schnickschnack (Blende, max. Verschlußzeit von 1/2000 und derlei Zeuchs) sind bei den anvisierten Modellen um die 500-600€ nicht großartig unterschiedlich, so dass es wohl nur auf die beiden Faktoren WLAN/NFC und 4k ja/nein ankommt. Doch Moment…ich glaub in dem Preissegment war das mit 4k eh Essig. Muss gleich nochmal schauen, aber mich dünkt dass 4k erst ab 800€ oder so los ging? Wenn dem so sein sollte…lang lebe FullHD hehehehe.

Naja, jedenfalls sollte die Menge an Bildern von Ritten auf dem Rad nach Anschaffung der Kamera doch wieder deutlich zunehmen, da sich so ein “Leichtgewicht” doch deutlich angenehmer verstauen lässt als der grobe Hauklotz von Spiegelreflexkamera

2 Comments

  1. Meine Wahl: MFT System,Olympus oder Panasonic,halb so groß wie klassische SLR, suoer Bilder. Plus über Adapter alte Nikon-Linsen verwendbar!
    Ich hatte noch nie so viel Spaß mit einer Kamera wie mit eine OMD E-M1 und der PEN-F.

    • MFT ist zwar ne Ecke kleiner, allerdings für “mal eben” aufm Fahrrad auch sehr hampelig finde ich. Die steckste ja auch nicht mal eben in die Westentasche und du hast das Gerödel wenn du mal flott nen Zoom bräuchtest. Objektiv runter, Objektiv rauf…sehr ungeschmeidig wenn du gerade E-Biker in ihren Begrenzer jagst hehe. Da wäre eine “Einhandlösung” wie ne gute Kompakte denke ich die praktischere Lösung.

      Für Schnapschüsse vom Rad aus oder mal eben schnell paar Bilder von sehenswertem Zeugs unterwegs sollte die doch locker ausreichen.

2 Trackbacks / Pingbacks

  1. Berlet - Der ganz normale Wahnsinn? | Habschned
  2. Unkosten April 2018 | Habschned

Leave a Reply

Your email address will not be published.


I confirm

*