Das Ende naht…

HabschnedNun reicht’s. Der Januar stand schon unter keinem guten Stern was Plattfüße anging, also die am Rad gell. Über den Januar verteilt hat es mich dreimal erwischt, und immer irgendwo am Arsch der Welt. Der Februar konnte eigentlich nur besser werden dachte ich, aber der liebe Gott lachte lauthals und packte noch einen drauf. Wir haben heute den 6. Februar und ich habe mittlerweile bereits drei Striche für platte Reifen in meiner Liste. Bei einem Schlauch hat es das Ventil zerrissen, die beiden anderen wurden Opfer von hinterhältig auf dem Fahrweg platzierten spitzen Gegenständen. Was also tun, um in Zukunft wieder mal ungestört 1000 Kilometer oder mehr ohne mulmiges Gefühl über plötzlich auftretende Platten fahren zu können? Möglichkeiten gibt es da mehrere, für eine hab ich mich jetzt entschieden, die anderen sind wirklich der letzte Ausweg.

Pannenschutzreifen

Der erste Gedanke nach der Plattenparade war: “Besorg dir pannensichere Reifen“.
Ok, wirklich “pannensichere Reifen” gibt es nicht, irgendwann erwischt es jeden Fahrradreifen mal, und auch die als pannensicher beworbenen Reifen mit den Kautschukeinlagen leben nicht ewig. Habe mir die Reifen, passend für meine Laufradgröße, auf Schwalbe Tires mal angesehen und bin beim Smart Sam Plus hängengeblieben. Die Alternative Marathon MTB Plus gibt es leider nicht in meiner Laufradgröße. Auch Conti hat da nichts passendes im Angebot.

Aber wie so oft war der erste Gedanke auch der Schlechteste. Nach stundelangem Lesen von Erfahrungsberichten von Radlern die eine ähnliche Serie wie ich hatten, und dann auf pannensichere Reifen wechselten, haben sich meine Befürchtungen bestätigt. Meine jetzigen Mäntel wiegen je 490 Gramm, zusammen also 980 Gramm. Ein Einzelner Smart Sam Plus wiegt bereits 995 Gramm, der Marathon Plus MTB überschreitet bereits die 1 Kilogramm Grenze und schlägt mit 1200 Gramm zu Buche. Das wäre also eine deutliche Steigerung des Gewichtes allein durch die Mäntel.

Gut, wenn man jetzt die Haxen und Oberschenkel trainieren möchte dann ist das ok. Nehmen wir noch ein wenig Gegenwind dazu und man hat sicherlich binnen weniger Wochen Oberschenkel und Waden straff wie Sau. Einige Berichte lobten Panzerketten vom Leopard II als effizienter am Fahrrad aus, und das kam meiner Vermutung auch sehr nahe. Also legen wir das Thema “Pannensichere Reifen” erstaml ad acta.

Dichtmilch

Gibt für Schlauchreifen ja diese ominöse Dichtmilch, die durch das Ventil in den Schlauch gefüllt wird. Soll ganz gut funktionieren, allerdings möchte ich auch auf die vielerorts zitierte Schweinerei hinweisen, die auftritt beim Befüllen oder Aufpumpen des Reifens wenn das Ventil in der falschen Position steht. Nicht sicher ob ich sowas im Dunkeln, mitten im Nirgendwo, auf dem Randstreifen eines vielbefahrenen Weges gebrauchen kann. Da ist meine Konzentation eher woanders als auf der Ventilstellung. Auch diese Möglichkeit behalte ich mir zunächst noch vor. Jedenfalls wird die Dichtmilch noch vor den pannensicheren Reifen probiert werden, soviel ist mal klar.

Anti-Platt Band

Dank eines Tipps von einem User aus dem radforum.de bin ich auf das Anti-Platt Band von Proline gestoßen. Im Prinzip ist es lediglich ein Schlauchschutz der in den Mantel gelegt wird und dann den Schlauch vor dem Gröbsten schützen soll. Kurze Recherche auf Google ergab das viele Nutzer eine spürbare Besserung was die Anzahl ihrer Platten angeht erlebten, einige berichteten von einem komischen Fahrgefühl, andere wiederum erzählten was von merklich erhöhtem Rollwiderstand.

Da das Anti-Platt Band meine derzeitige Lösung werden wird, bin ich mal gespannt wie sich das Rad nach dem Umbau auf Anti-Platt Band fahren lässt. Ob sich der Rollwiderstand nun geringfügig erhöht oder nicht werde ich ja sehen, aber immerhin sind dann Gewicht vom derzeitigen Reifen plus dem Anti-Platt Band immer noch knappe 300 Gramm unter dem Gewicht vom Smart Sam Plus. Ich erwarte auch keine Wunder von dem Anti-Platt, aber es wäre schön wenn ich endlich mal wieder mehrere Tage ohne lästiges Wechseln des Schlauches auskommen würde.

Eine Statistik über Platten und sonstige Pannen führe ich ja eh, und ab dem Wechsel auf Anti-Platt hoffe ich das die Einträge unter “Plattfuß” doch deutlich zurück gehen werden. Ich bin mal gespannt wie sich das Rad morgen fahren wird.

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*