Auf nach Carrickfergus

Belfast – Carrickfergus

Nachdem am Donnerstag wegen Hurrikan Lorenzo nicht wirklich viel mit Radfahren war, ging es am Freitag bei etwas weniger durchwachsenem Wetter dann auf die erste etwas laengere Ausfahrt auf der Insel. Bis dato war ja alles Kurzstrecke, 10 Kilometer oder knapp drunter. Musste einfach mal ein paar Stunden raus und hatte mir Carrickfergus als Ziel ausgesucht. Relativ einfache Streckenfuehrung (wenn man erstmal aus Belfast raus ist), immer schoen an der Kueste entlang mit Blick auf die See. Bedauerlicherweise, natuerlich, die ersten 22 Kilometer bis zur Wende in den Wind der doch noch ordentlich blies, aber was soll’s? Die Lust war da, ich musste endlich mal wieder mehr als 10 Kilometer auf dem Zweirad fahren, die Gelegenheit war guenstig und das Wetter gewohnt Kacke.

Aus Belfast raus…

Die ersten 5 oder 6 Kilometer waren das gewohnte Chaos was den Verkehr betrifft. Bis zum Stranmillis Embankment war es der gewohnte Wust an Autos und Radfahrern, erst am Lagn Towpath wurde es ruhig und entspannt. Die Radroute fuehrt schoen am Zentrum vorbei, immer dicht am Wasser bis es dann in die Gegend der Docks geht. Industrieviertel, viele grosse Lagerhaeuser und Hallen, obskure Metallskulpturen…wenn man das einmal gesehen hat, dann braucht man kein zweites Mal. Naechste Fahrt in Richtung Carrickfergus wird dann ueber eine etwas andere Route, weiter westlich, geplant was die Ausfahrt aus Belfast angeht. Zumindest das Hafenviertel mit den Docks schenk ich mir. Ansonsten war die Strecke am Fluss entlang eine erstklassige Wahl. Andererseits…wenn man direkt nach Carrickfergus moechte, dann seh ich gerade auf der Karte dass die Alternativen da doch eher ueberschaubar. Mal nachher genauer studieren. Besonders positiv zu erwaehnen ist, dass der gesamte Radweg am Embankment und auch hinterher, in den Docks, ordentlich breit und ueberwiegend gruen gepinselt. Stadtauswaerts ist die gruene Farbe aber wohl ausgegangen hehe. Jedenfalls schon mal ein deutlicher Unterschied zu den “Radwegen” die man sonst so im Zentrum findet.

Aus Belfast raus…

Mit Belfast im Ruecken ging es dann ziemlich geradeaus durch Whitehouse, Whiteabbey, Jordanstown und Greenisland. Der “Pfad” war gut besucht, es trollten sich zig Fussgaenger, zig Vierbeiner und zig Zweiraeder…also alles wie auf meiner Hausrunde an der Seseke hehehe. Bedauerlicherweise war das Wetter, wie eingangs erwaehnt, durchwachsen. Bei Sonnenschein und angenehmen Temperaturen ist die Raserei direkt am Wasser wahrscheinlich ein Hammer. Hoffe dass Petrus das hier liest. Die kleinen “Nester” kamen und gingen, hier und da gab es ueberragende Parks mit Sitz- und Rastmoeglichkeiten und eine frische Brise blies mir immer noch fein entgegen. Zu meiner Ueberraschung blieb es aber trocken, lediglich in der Naehe von Greenisland fielen mir ein paar Tropfen auf. Wenn ich so ueber die Strecke vom Giants Park an nachdenke dann war die eigentlich optimal fuer ne schnelle “50er Runde”. Muesste mir nur noch gute 5km Umweg zusammenkloeppeln. Schoen einfach, kaum Steigungen, und immer Wind da direkt am Meer.

Muss die Strecke bei besserem Wetter und weniger Wind nochmal abfahren, hab da unterwegs wahrscheinlich einiges an Bildern liegen lassen weil ich entweder das Augenmerk auf dem Verkehr hatte oder einfach in die falsche Richtung geschaut habe. Schon allein die “maritimen” Wegweise waren ne Augenweie, in Ankerform wird einem gezeigt wie weit wo hin. Gibt mit Sicherheit noch ne zweite Tour nach Carrickfergus die Tage. Irgendwann glitt der Blick dann vom permanenten Schauen nach Scherben auf dem Weg nach oben, und vor mir sah ich am Horizont ein grobschlaechtiges Gemaeuer, was sich bei naeherer Betrachtung als das Castle von Carrickfergus vorstellte. Nicht lange gefackelt, noch ein paar mal in die Pedale getreten und am Schloss, bzw. an der Marina eine kurze Rast eingelegt. Besichtigung war nicht geplant, verdammt ich weiss noch nichtmal ob man das besichtigen kann. Bedarf dringender Abhilfe und ich werd mich da spaeter am Tage mal belesen. Interessant waere es ja schon. Am Schloss/An der Marina ne kurze Rast eingeschoben, und mich wie ein Kind auf den Rueckweg gefreut da ich auf eben jenem nen ordentlichen Schub von hinten bekam.

Huiiiii…das geht flott

Mit ordentlich Schub von hinten fuhr es sich in Richtung Belfast fast wie von allein. Hier und dort wurde noch ein Zwischenstopp zwecks Nahrungsaufnahme eingelegt und auch diverse Parks an der Strecke wurden diesmal durchfahren anstatt geradeaus dran vorbei zu ballern. Herrlich freie Bahn, es war mittlerweile kurz nach 17 Uhr und die Hunde scheinen alle mit Gassi gehen durch gewesen zu sein. Die Zweibeiner bereiteten sich wohl schon auf das Abendessen vor oder hoben bereits die ersten Pints im Pub…wer weiss das schon. Jedenfalls war die Strecke gaehnend leer, und dementsprechend flott ging es vorwaerts. Hier und da ueberholte mich beim Fotostop ein Radler, der aber kurz drauf wieder aufgeschnupft wurde. Drollig insbesondere der junge Heranwachsende, der meinte mit seinem BTWIN Gefaehrt mir entkommenb zu koennen….das war leider nichts, junger Mann hehe. Zu meinem tiefsten Bedauern fuehrte der Rueckweg natuerlich auch wieder durch die Docks…und durchs Zentrum. War halt der kuerzeste Weg, aber fuer die erste laengere Ausfahrt hab ich ueber den Abschnitt der Strecke glaube ich genug gemeckert. Rueckblickend war es jedenfalls ziemlich geil, mal wieder laengere Zeit im Sattel gesessen zu haben…und das naechste Wochenende kann kommen. Wuerde ja gern heute und morgen fahren, aber da ich an beiden Tagen von 6:45 bis 13:15 arbeiten muss…wird das leider nix.

Bilder

1 Trackback / Pingback

  1. Belfast nach Bangor | Habschned

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*