Arschdunkel – Zahlen bitte

Autschn…Rücken

HabschnedZwei Haken am September 2016 sind dran, zwei Haken hab ich mir wohl auch in den Rücken gekloppt oder so. Aber der Reihe nach, zunächst erstmal wieder ein paar mehr oder weniger erbärmliche Zahlen für den Monat September. Kurz auf den Punkt gebracht wurden die angepeilten 850 Kilometer im Monat wieder deutlich übertroffen (unter anderem durch diverse Hausrunden, der Tour nach Enschede und dem Trip nach Meschede).

In Summe stehen für den September stramme 1142 Kilometer auf dem Tacho (dem bunten Wirrwar von Garmin Connect sei Dank), also knappe 300 Kilometer mehr als nötig gewesen wären. Die 10.000 sind ja eh längst gefallen, aber vielleicht schaff ich die 13.000 ja noch dieses Jahr hehehe. Anyway, kurze Grafik und weiter geht’s im Text…

Stats September 16

Der Rücken

Erm, genau. Der Rücken zwickt im Moment ein wenig, genau genommen drückt es im Bereich des linken Hüftgelenkes und der linke Oberschenkel hat wohl auch was abbekommen. Die letzten beiden Wochen waren wenig prickelnd. Wann immer ich irgendwo gesessen habe und dann aufstehen musste….Schmerz. Irgendwas aufheben vom Boden…Schmerz. Beine in die Hose stecken…Schmerz…vom Schuhe anziehen will ich gar nicht reden hehe.

Keine Ahnung was da los ist, dieses Wochenende zumindest ist Ruhephase angesagt (nur leichte Einheiten auf dem Rad, keine mörderischen Touren oder Sprints…gemütlich dahin cruisen halt) und es wird kräftig gesalbt und massiert. Mal sehen ob ich das unter Kontrolle bekomme oder doch der Doc mal nen Blick riskieren muss. Kurioserweise sind die Schmerzen nach ein paar Metern zu Fuß oder auf dem Rad wie vom Erdboden verschluckt…da tut nix mehr weh.

So, Thema Rücken hätte ich dann auch an den Mann gebracht, alles wird gut…früher oder später. Und wenn gar nix hilft hätte ich da noch nen ehemaligen NAAFI-Knochenbrecher der BAOR (ehemals stationiert hier in Dortmund) der sich in Bielefeld niedergelassen hat und den ich bedenkenlos an meinen Knochen rumzerren lassen würde :)

Arschdunkel

Oktober…was soll ich sagen? Morgens um 6.15 auf’s Rad in Richtung Arbeit ist’s dunkel wie im Bärenarsch bei Neumond. Meine bis dato genutzte Funzel (Modell elektrisches Teelicht von Decathlon) schien mir irgendwie zu dunkel und da habe ich mir Freiheit erlaubt mich auf dem freien Markt umzusehen. Die Augen und Kreditkarte blieben bei der Ixon IQ Speed Premium von Busch+Müller hängen. Eigentlich hatte ich die Ixon Core zuerst im Visier, aber die schien mir auf den zweiten Blick zu “eckig”. Da machte die IQ Speed Premium einen besseren Eindruck, allerdings störte mich da der externe Akku der an den Rahmen geschnallt wird. Ich weiss nicht, bestimmt 3 oder 4 Nächte drüber geschlafen und hin und her überlegt ob mich mir das Gerödel mit dem Akku und dem Kabel denn wirklich antun soll? Ultimativ kann ich mich mit dem Akku dann aber doch anfreunden, dafür gibt es ja auch ordentlich Leuchtdauer im Hi und nochmehr im Low Betriebsmodus.

Morgen früh kann ich das Dingen beim Schrauberschuppen abholen und werd’s direkt mal laden und verbauen am Bike damit ich morgen abend in der Dunkelheit mal eine kleine Buschrunde durch Kurl drehen kann. Bin mal gespannt, die Ausleuchtung sah auf den Videos recht schmuck aus.  Und auch mit Hinsicht auf die anstehenden Touren/Brevets 2017 sollte ich mit der Wahl der Beleuchtung richtig gelegen haben. Bin gespannt auf die ersten Eindrücke morgen abend :)

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


I confirm

*