Alles übern Haufen…

HabschnedCaramba, kurzerhand mal die Planung für Augsut übern Haufen geworfen. Ursprünglich waren für den August Dänemark und ne Fahrt von Norddeich nach Dortmund angesetzt. Das bleibt in der Theorie auch so, allerdings mit ein paar kleinen, unbedeutenden Änderungen im Programm was die Anreise nach Horsens betrifft, die jetzt entgegen der alten Planung doch mit dem Rad bestritten wird…ab Flensburg halt. Bis Flensburg wird die Deutsche Bahn bemüht.

Die nächsten Tage dürften schätzungsweise mit Beschaffung der Tickets und der Auswahl der Shelter für Hin- und Rückfahrt verplempert werden. Auch nichts wirklich wildes, besonders weil diesmal die Fahrradtickets auch online gebucht werden können…der Inlandverbindung sei Dank. Kein Gehampel am Schalter, sondern elegant über bahn.de gebucht…wenn das mal immer so einfach wäre. Zu dem Thema Shelter vielleicht gleich noch ein paar Worte und ne Frage. Jetzt erstmal die Gesamtstrecke(n) für die Fahrt nach Horsens, von Horsens zurück nach Flensburg und von Norden nach Dortmund.

Flensburg – Horsens

180 Kilometer in drei Tagen…sollte wohl machbar sein. Im Schnitt 60km sind ausreichend, um noch Zeit zu haben sich die eine oder andere Ortschaft zur Brust zu nehmen und den Shelter zu suchen. Shelter…siehe unten. Gut, hätte man auch an einem Tag fahren können, aber ich fahr ja nicht allein, daher auch die “kurzen” Etappen.

Horsens – Flensburg

Die Rückfahrt von Horsens nach Flensburg mach ich allerdings allein, dementsprechend kann ich auch mit den Etappenlängen variieren. Geplant ist eine Übernachtung im Shelter und zwei Etappen. Etappe 1 mit gut 100km und Etappe 2 mit ~70km. In Flensburg geht’s dann per Zug nach Norden und von dort aus auf den Weg nach Dortmund…immer schön an der Ems und am Dortmund-Ems Kanal lang. 

Norddeich – Dortmund

Da ist das Ding. 336km in seiner ganzen Pracht. Bei diesem letzten Stück “Arbeit” gibt’s eventuell ebenfalls ne Änderung. Geplant waren drei Etappen, ich werd das aber wohl auf 4 Etappen erweitern. Wo ich in Dänemark noch mit Sheltern vorlieb nehmen kann, wird’s auf der Fahrt von Norddeich nach Dortmund wohl Bett&Bike werden oder so, einfach mal schauen was so geht. 

Shelter…

Die “Shelter” sind im Prinzip Schutzhütten der gehobenen Art. Einige bieten Wasser und Toiletten, Grillmöglichkeiten haben se fast alle. Es gibt ne schöne App (in breitestem Dänisch, aber wozu hat man ne Übersetzerin an der Hand wenn nicht dafür hehe), die einem solche Übernachtungsmöglichkeiten (ordinäre Zeltplätze kennt die App übrigens auch) fein säuberlich mit den örtlich vorhanden Facilities auflistet. Wie aktuell die Infos über die Shelter jeweils sind…weiss der liebe Gott allein.

Werd mir jedenfalls ein paar günstig gelegene auswählen und dann schaun mer mal wie die Sache aussieht wenn wir da mitm Rad ankommen. Weiterziehen zum nächsten kann man immer noch, es gibt von diesen Sheltern wohl reichlich entlang der Route.

3 Comments

    • Böse Autokorrektur, älter Shelter!!! :D

      So kleine Naturunterkünfte hat’s in DK wie Sand am Meer, ne unvollständige Übersicht findet man z.B. auf http://www.udinaturen.dk/#{“x”:531483.4000000011,”y”:6216162.800000005,”zoom”:3,”categories”:[“9”]}
      Ich hab die Dinger selbst noch nie wirklich genutzt, bin selber mal extrem gespannt wie sich die Übernachtung in so einem Shelter denn darstellt.

Leave a Reply

Your email address will not be published.


I confirm

*


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.