17 Tage…tick tock

17 mal wach werden

HabschnedDas Warten nimmt langsam ein Ende. Kleiner Blick auf den Kalender und siehe da, es sind nur noch 17 Tage bis ich mittags im Flieger von Dublin nach Köln sitze. Nervosität ob des zu erwartenden Gehampels mit der Verpackerei der Räder steigt, im Kopf werden immer wieder unterschiedliche Pläne durchgegangen um kurz drauf wieder verworfen zu werden.Eigentlich ist ja alles klar. Ab in den Flieger und vom Flughafen Köln nach Unna. Dann alles zusammenraffen und wieder zurück fliegen. “Packmaterial” ist auch da, Luftpolsterfolie zum mumifizieren der Räder ist geordert und bereits vor Ort. Werkzeug liegt auch parat wurde mir mitgeteilt, ich kann also quasi nahtlos in die Garage gleiten und dort mit dem Schrauben und packen beginnen. Einzig ungelöstes Problem bis jetzt ist…mooooment, sind eigentlich zwei Probleme.

Welches Rad?

Marina RüntheDie erste Frage ist welches Rad ich mitnehme. Kommt zuerst das elegante 29er mit mir auf die Insel? Oder doch das eher alltagstaugliche Copperhead 3? Mit dem Cube habe ich so meine Bedenken, wenn ich sehe wie die Kollegen, welche ebenfalls mit dem Rad zur Arbeit hecheln, mit ihren Rädern in unserem Radschuppen umgehen. Lieblos wäre sehr wohlwollend ausgedrückt, manch Drahtesel wird achtlos in den Ständer gewemst, andere wiederum in bester Flipper-Manier aus dem Ständer und aus dem Schuppen navigiert. Da bleiben weder Felgen noch Schutzbleche gerade. Beste Möglichkeit wäre, das Zweirad direkt an meinen Schreibtisch zu ketten, aber ich schätze da schaut das Management ein wenig verdutzt aus der Wäsche und wird Fragen stellen hehehe.

Wie verpacken?

Die zweite Frage ist von ebenfalls nicht ganz so einfacher Natur. Geht um die “Umverpackung” des Rades beim Transport. War ja eigentlich auf einen stabilen Radkarton fixiert, aber im Hinterkopf schwebt immer noch eine schmucke Transporttasche rum, auf die ich bereits fünf bis sieben Augen geworfen habe. Wäre halt schöner, da auch Rollen dran sind und ich das verpackte Konstrukt damit elegant durch die Flughäfen rollen könnte. Aus komfortabler Sicht die schönere Variante, aus preislicher Sicht…erm…ja…kostet deutlich mehr hehe. Aber gut, hab ja noch gute zwei Wochen Zeit um zu grübeln und evtl. nochmal Sportgepäck zu den Flügen zu buchen.

Zusätzlich zu der Frage ob Fahrradtasche oder Fahrradkarton kommen dann auch immer mehr Detailfragen. Die “groben” Dinge sind klar. Pedale raus, Lenker drehen, Räder raus (und Luft auch). Was mich jetzt im Moment beschäftigt ist die Mechanik des Umwerfers und die Federgabel. Den Umwerfer hinten werd ich wohl lösen und mit nen paar Wicklungen Panzerband an die Kettenstreben pappen. Die Federgabel…lass ich da die Luft raus und fixier die irgendwie oder lass ich die Luft drin und wickel die recht großzügig in Luftpolsterfolie? Ich weiss es noch nicht, werde da mal einschlägige Foren studieren und Google mit ein paar Suchanfragen belästigen. Insbesondere, da ich das Gehampel mit dem Transport von Rädern im Flugzeug wohl mindestens einmal im Jahr haben werde, wenn zur Channel Challenge nach Hamm angereist wird. Wobei “einmal” ist wohl gelogen, da ich ja gerne auch jährlich die Fietselfstedentocht” mitfahren würde. Also wären das schon mal pauschal vier Flüge im Jahr, auf denen das Fahrrad im Gepäck unterwegs ist. Wenn ich genauer drüber sinniere, dann wäre vielleicht langfristig eine stabile Lösung zum Transport der Räder auch eine sinnvolle Investition, nur jetzt für den einfachen Transport eines der Räder scheint mir die Tasche zum Test die erste Wahl….preislich mal aussen vor, da mir beim Anblick der Preise für die Hartschalenkoffer das Wasser im Auge stand.

Steinigt ihn!!

Aber abgesehen vom Kopfzerbrechen freue ich mich wie ein kleines Kind, dass ich in absehbarer Zeit eines der Räder hier unterm Arsch habe, die nähere Umgebung erkunden kann und auch Kontakt mit Einheimischen bekomme. Wobei die Einheimische werden wohl, anders als in Deutschland, mir nicht nur Worte hinterher werfen sondern beherzt zu harten Gegenständen greifen um den deutschen Radler aus dem Sattel zu lupfen. Sind halt alles herzige, kernige Genossen hier selten ein Blatt vor den Mund nehmen hehehe. 

1 Trackback / Pingback

  1. Fahrrad in Belfast!!! | Habschned

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*